Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nichts zu holen in Niesky: IceFighters Leipzig verlieren in der Oberlausitz

Nichts zu holen in Niesky: IceFighters Leipzig verlieren in der Oberlausitz

Die Leipziger IceFighters haben am Freitagabend ihr Auswärtsspiel bei Tornado Niesky mit 2:5 verloren. Für die Tauchaer Kufencracks stand nicht mehr viel auf dem Spiel, bereits in der letzten Woche hatten die IceFighters den Meistertitel in der Oberliga Ost klargemacht.

Voriger Artikel
SC DHfK Leipzig holt Testspiel-Remis gegen Erstligisten – Binder verlängert Vertrag
Nächster Artikel
Rodel-Olympiasieger Wendl und Arlt gewinnen den Weltcup in Oberhof

Icefighters-Verteidiger Daniel Rau und seine Teamkollegen hatten am Freitag in Niesky einen schweren Stand. (Archivbild)

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Ab dem kommenden Freitag geht es in der Verzahnungsrunde dann um den Aufstieg in die 2. Eishockeyliga.

Nachdem Meisterschaft und Playoff-Teilnahme unter Dach und Fach waren, konnten die IceFighters unter freiem Himmel im Eisstadion Niesky eigentlich befreit aufspielen. Die Oberlausitzer wollten mit einem Sieg Platz vier in der Tabelle festigen, der ebenfalls noch zur Teilnahme an der Playoff-Runde mit der Oberliga West berechtigt.

Das erste Drittel ließ sich denkbar schlecht an für Leipzig. Schon nach drei Minuten netzten die Tornados ein, Torschütze für Niesky war Marcel Leyva. Die Hausherren spielten aggressives Forechecking – mit Erfolg. Wiederum Leyva erhöhte in der 6. Minute auf 0:2. Die Messestädter schienen sich nach einer Auszeit von Trainer Manfred „Mannix“ Wolf nun etwas zu fangen. Doch in der 15. Minute dann die kalte Dusche: Vitezslav Jankovych brachte den Puck zum 0:3 unter. Lichtblick kurz vor der Pause: Fabian Hadamik konnte für Leipzig wenigstens noch verkürzen.

Keine Tore im dritten Drittel

Offenbar sollte an diesem Abend nichts zu holen sein in Niesky. Andreas Brill traf nach 24 Minuten für die Tornados und baute den Vorsprung auf 1:4 aus. Auf beiden Seiten fiel jeweils noch ein Treffer, das Leipziger Tor schoss Denis Fominych. Mit einem Zwischenstand von 2:5 ging es in die letzte Drittelpause.

Auch in den finalen zwanzig Minuten kamen die IceFighters nicht mehr heran. Das dritte Drittel endete torlos, es blieb beim letztlich ungefährdeten Sieg für Niesky. Die Gastgeber qualifizierten sich damit ebenfalls für die Zwischenrunde. Am Sonntag bestreiten die Icefighters Leipzig ihr letztes Saisonspiel vor den Aufstiegs-Playoffs für die DEL 2. Anbully in Schönheide ist um 17 Uhr.

boh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.