Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Olympiasiegerin Anett Schuck: Zurück zu den Kanu-Wurzeln

Olympiasiegerin Anett Schuck: Zurück zu den Kanu-Wurzeln

22 Olympiasieger haben auf der Sportschulbank in Leipzig gesessen, darunter Kanu-Aushängeschild Anett Schuck. Wie bekannt, kehrte sie als Lehrerin für Sport und Ethik an ihre Bildungswurzeln zurück.

Voriger Artikel
Sieg gegen Saale Bulls und Hannover Indians – Icefighters Leipzig führen Liga und Pokal an
Nächster Artikel
Olympiaball in Leipzig in Vorbereitung, Vorstand bleibt

Olympiasiegerin Anett Schuck (Kanurennsport) in der Grundschule Engelsdorf.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. "Back to the roots" auf Vereinsebene lautet aktuell die Botschaft der 44-Jährigen. "Ab November werde ich das Trainerteam der SG LVB verstärken, konkret zweimal wöchentlich die Nachwuchs-Trainingsgruppe von Oliver Schmitt unterstützen", bestätigt Anett Schuck das Engagement an ihrer früheren Sportgemeinschafts-Adresse.

1980 hatte die spätere Goldmedaillen-Sammlerin ihre ersten Paddelschläge am Schleußiger Weg unternommen. Bei Trainer-Urgestein Hans-Jürgen Klapproth (feiert in Bälde 60. Geburtstag), genannt Klappi, lernte Anett Schuck, genannt Schucki, das Paddel-Abc. Ausdauer und Spaß waren gefragt, das Thema Kanu-Marathon geriet schnell zur Herzensangelegenheit der Leipzigerin.

"Über die langen Strecken führte mein Weg zum Sprint und dann zum zweifachen Olympiasieg für den SC DHfK", sagt die zweifache Mama, deren Kinder sowie ihr Lebensgefährte Mitglieder im 60 Jahre alten Club sind. Dort wird Anett Schuck auch weiter ihre Freizeitsport-Gruppe sowie einen Schwimmkurs für den Kanu-Nachwuchs betreuen. Mein Verein, dein Verein, dazu noch der LKC als Heimat der Slalomkanten - Pädagogin Schuck hat zu allen ein gesundes Verhältnis und für alle ein offenes Ohr. Ohnehin besteht schon länger eine Kooperation zwischen dem SC DHfK und der SG LVB.

Im Landes- und Bundesstützpunkt, ansässig am Bootshaus Klingerweg, wurden zahlreiche Meister-Paddler entwickelt, die bei LVB ihre Fahrt aufnahmen. Olympiasiegerin Tina Dietze, Junioren-Champion Kay Vesely (heute Kajak-Bundestrainer Frauen) sowie Weltmeister Robert Nuck und Sebastian Hennig als olympische Hoffnungen für 2016 stehen für diesen Weg. Landestrainer Alexander Schuck, Onkel von Anett, fördert und fordert die Talente. Dafür muss auch das Umfeld stimmen. Deshalb nimmt LVB ehrgeizig Kurs auf ein neues Bootshaus. 2,7 Millionen Euro sind für den Neubau (alte Stelle, zwei Etagen) veranschlagt. "Das ist ein herrliches Gelände mitten in der City, besonders für die Kinder sehr gut zu erreichen. Dort ist immer viel Leben in der Bude. Das Projekt ist super", unterstützt Anett Schuck das Vorhaben.

Die eigenen sportlichen Ambitionen der zwölffachen Weltmeisterin sind noch immer auf den langen Kanten gerichtet. Gemeinsam mit Sabine Luda (39) nahm sie unlängst am 1000-Seen-Marathon in Mecklenburg teil. Bedeutete 42 Kilometer Bootstour am Stück. Was treibt sie an? "Das Pensum noch zu schaffen und schön lange auf dem Wasser zu sein."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.10.2014

Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.