Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Poulsen: „Kein Kontakt mit Dortmund“ – Forsberg fehlt beim ersten Test von RB Leipzig

Poulsen: „Kein Kontakt mit Dortmund“ – Forsberg fehlt beim ersten Test von RB Leipzig

Leipzig. Beim Mannschaftsbowling hat Emil Forsberg bereits seine Visitenkarte abgegeben. „Wenn er auf dem Platz genauso trifft, dürfen wir viel von ihm erwarten“, sagte sein Mannschaftskollege Dominik Kaiser.

RB Leipzig befindet sich noch an diesem Freitag im Lauftrainingslager in Oberwiesenthal, bolzt Kondition bei Bergläufen und pflegt dazwischen den Teamzusammenhalt. Mittendrin ist der Neuzugang aus Schweden.

Beim Biathlon zeigte der 23-Jährige, dass er auch auf Skiern eine gute Figur macht. Während sich die Weltelite gut 260 Kilometer weiter westlich beim Weltcup in Oberhof misst, ließen es die Roten Bullen geruhsamer angehen. Eine kurze Runde durch den verschneiten Winterwald und schon standen sie am Schießstand. Liegend war angesagt und wer daneben traf musste Kniebeuge machen. Mit den Gewehren stellten sich die Zweitligaprofis erstaunlich routiniert an. In der Loipe musste der ein oder andere Spieler in den Schnee fassen. Nicht so Fabio Coltorti, Mikko Sumusalo und Mittelfeldstratege Kaiser, sie bewiesen sicheren Stand auf glattem Untergrund.

Schneebretter tat sich Trainer Alexander Zorniger nicht an, mit der Waffe probierte sich auch der 47-Jährige und ließ die Scheiben reihenweise umklappen. Für den Übungsleiter war das aber nur eine Momentaufnahme. Schon eine halbe Stunde später stand er den Medien Rede und Antwort. Hauptthema: Der RB-Kader für den Rest der Rückrunde. Die Roten Bullen warten weiter auf Omer Damari. Der Israeli soll von Austria Wien nach Leipzig kommen. „Das Interesse ist da“, so Zorniger. Sollte der Transfer in letzter Minute noch platzen, bräche für Zorniger die Welt nicht zusammen. „Dann müssen wir einen anderen holen“, meinte der Trainer.

Auf seine Zukunft und einen möglichen Nachfolger namens Thomas Tuchel angesprochen meinte Zorniger lapidar, er wisse, wie der Trainerberuf funktioniere. "Wenn ich in der Rückrunde nur ein Spiel gewinne mit meiner Mannschaft, dann wird’s eng." Entweder, er spiele irgendwann mit RB in der ersten Liga oder gegen RB. "Und dann hoffe ich, dass der ein oder andere nicht sagt: Oh Scheiße, den hätten wir vielleicht doch behalten sollen." Aber bisher gebe es, glaube er, keine Ansatzpunkte dafür.

In den vergangenen Tagen standen immer wieder mögliche neue Offensivkräfte für RB im Blickpunkt. Über einen neuen Innenverteidiger, wie bereits von der sportlichen Leitung angekündigt, war zuletzt keine Rede mehr. Zorniger nennt den Grund: „Es ist schwierig, für uns einen geeigneten Kandidaten zu finden“, so der Coach. Die Position im Innenblock der RB-Verteidigung sei für ihn die anspruchvollste bei der Spielweise seiner Mannschaft.

Während bei Innenverteidiger Fabian Franke weiter unklar ist, wann er ins Mannschaftstraining zurückkehrt, gibt es bei seinem Kollegen Henrik Ernst Grund zur Hoffnung. Nach seinem Kreuzbandriss übt er wieder mit dem Team und traute sich in Oberwiesenthal auch in die Biathlonspur.

Am Sonnabend präsentiert sich RB den Fans erstmals in diesem Jahr wieder auf dem Rasen. Um 16 Uhr ist der FSV Barleben zu Gast. Der Verbandsligist aus Sachsen-Anhalt führt die Tabelle an und hat einige ehemalige Spieler des 1. FC Magdeburg in seinen Reihen. Auch Trainer Mario Middendorf arbeitete in der Vergangenheit als Nachwuchscoach beim Traditionsverein von der Elbe.

Emil Forsberg wird gegen Barleben noch zuschauen. „Er ist noch nicht hunderprozentig fit“, sagte Zorniger. In Schweden orientiert sich die Saison am Kalenderjahr. Das letzte Punktspiel absolvierte er am 1. November und feierte danach mit Malmö FF den Meistertitel. Die Laktatwerte seien Zorniger zufolge aber bei Forsberg in Ordnung.

Yussuf Poulsen drängt derweil zu neuen Taten. Nach einer verletzungs- und mentalbedingten Auszeit im Dezember will der Däne wieder für RB auf Torejagd gehen. Sein Name war in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit Borussia Dortmund gefallen. „Es gab keinen Kontakt“, versicherte Poulsen. Er fühle sich zwar geehrt, wenn ihm so ein Schritt zugetraut werde, das Thema spiele aber derzeit keine Rolle für ihn.

Anne Grimm/Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.