Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rangnick verrät Details zu neuem Coach – Sandhausen nächster Meilenstein?

2. Fußball-Bundesliga Rangnick verrät Details zu neuem Coach – Sandhausen nächster Meilenstein?

Die Suche nach einem neuen Trainer überschattet derzeit alle anderen Themen bei RB Leipzig. Ralf Rangnick gab am Donnerstag neue Details bekannt. Am Freitag steht beim Heimspiel gegen Sandhausen aber wieder der Bundesliga-Aufstieg im Fokus.

RB-Leipzig-Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick.
 

Quelle: dpa

Leipzig. Obwohl das sportliche Ziel Fußball-Bundesliga noch nicht erreicht ist, dreht sich in den vergangenen Wochen zwischen den Spielen von RB Leipzig alles nur um eine Frage: Wer wird der Nachfolger von Ralf Rangnick? Der RB-Coach und Sportdirektor gab bei der Pressekonferenz am Donnerstag vor dem Sandhausen-Spiel neue Details bekannt und erklärte, dass die Trainerkandidaten für die nächste Saison noch Verträge bei anderen Vereinen besitzen: „Die, die auf der Liste stehen, sind nicht frei, sondern gebunden.“

Der 57-Jährige sei optimistisch, in den nächsten Wochen seinen Nachfolger präsentieren zu können. „Wir sind in einer Phase, in der wir in finalen Überlegungen sind“, meinte Rangnick und machte deutlich: „Zu einer endgültigen Lösung gehören meist drei Parteien. Nicht nur der Trainer muss ja sagen, auch mit dem jeweiligen Verein müssen wir eine Lösung finden.“

Rangnick erwartet Respekt

Zu dem Gespräch mit Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl, das am Mittwoch für Schlagzeilen gesorgte hatte, sagte der 57-Jährige: „Wir stehen seit zwei Jahren in regelmäßigem Austausch, weil wir eine ähnliche Auffassung von Fußball haben. Bei unserem Treffen zu Ostern gab es aber keine konkreten Vertragsgespräche.“ Allerdings dementierte er Hasenhüttel auch nicht als Kandidaten, sondern erklärte: „Es ist schon klar, dass er ein interessanter Trainer ist.“

Nach den erneuten Vorwürfen anderer Vereine, RB würde sich nicht an das Fair play bei Vertragsverhandlungen halten, oder sich arrogant verhalten, schoss Rangnick am Donnerstag zurück: „Ich erwarte auch Anstand und Respekt von der anderen Seite.“ So habe es bei der Partie am Montag in Düsseldorf Anfeindungen der Fans „unter Kniehöhe“ gegeben und der Stadion-DJ spielte das Lied „Ich find dich scheiße“. Deshalb hatte sich Rangnick dazu hinreißen lassen, nach dem Spiel sarkastisch zwei Handküsse in Richtung Tribüne zu werfen.

Relegationsplatz mit Sieg gesichert

Für die Spieler des Tabellenzweiten der 2. Fußball-Bundesliga sei die ständige Trainerdiskussion mit Namen wie Weinzierl oder Hasenhüttl im Endspurt um den Bundesliga-Aufstieg laut Rangnick kein Problem: „Die Mannschaft weiß, dass zur neuen Saison ein neuer Trainer kommt und hat auch das Vertrauen in uns, dass wir den richtigen finden.“

Mit den zwei 3:1-Siegen in den vergangenen beiden Partien stellten die Sachsen unter Beweis, dass das Ziel Fußball-Bundesliga Priorität hat. „Die Trainersuche interessiert uns derzeit nicht, denn wir haben noch fünf wichtige Spiele vor uns“, sagte RB-Torhüter Peter Gulacsi. Ganz klar: Wenn RB am Freitag im eigenen Rund (18.30 Uhr) Sandhausen besiegt, ist das Rangnick-Team nicht mehr von den ersten drei Plätzen zu verdrängen und hat damit mindestens den Aufstiegs-Relegationsplatz sicher.

Gegen den Tabellen-13. fehlt der gelbgesperrte Linksverteidiger Marcel Halstenberg, für ihn wird Anthony Jung in der Startelf stehen. Ungewiss sind die Einsätze von Stürmer Yussuf Poulsen, der zuletzt beim 3:1-Sieg in Düsseldorf ein Doppelpack erzielte, sowie Rechtsverteidiger Lukas Klostermann. „Beide haben nach ihren Verletzungen für das Training am Donnerstag grünes Licht bekommen. Jetzt müssen wir sehen, wie sie es wegstecken“, sagte Rangnick.

Sandhausen ist Schießbude der Rückrunde

Mit Sandhausen empfangen die Leipziger das schwächste Rückrundenteam der Liga, dem 2016 noch kein Auswärtssieg gelang und das mit 22 Toren die meisten Gegentreffer kassierte. Der SVS verlor zudem sieben seiner vergangenen acht Spiele. „Wir wissen schon, dass es beim Gegner gerade nicht so gut läuft. Aber wir hatten auch zwei Tage weniger Zeit zur Regeneration“, erklärte der RB-Coach.

Torhüter Peter Gulacsi ist nicht nur für das Spiel am Freitag optimistisch, sondern weiß auch, warum seinem Team am Ende der Aufstieg gelingen wird: „Wir sind extrem heimstark, haben vorne eine sehr gute Qualität und lassen hinten wenig zu.“ 24.000 Tickets sind bisher für das drittletzte Heimspiel der Saison verkauft worden.

Anne Grimm

Leipzig 51.339695 12.373075
Leipzig

Wählen Sie den Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres 2016. Hier online abstimmen! mehr

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr