Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ruder-Weltcup mit Leipzigs Europameisterin Annekatrin Thiele

Ruder-Weltcup mit Leipzigs Europameisterin Annekatrin Thiele

Die Ruder-Elite trifft sich ab morgen beim zweiten Weltcup der Saison in Eton. Auf dem Olympia-Kurs auf dem Dorney Lake hofft auch der Frauen-Doppelvierer mit der Leipzigerin Annekatrin Thiele auf ein erneutes Erfolgserlebnis.

Voriger Artikel
Am Freitag ist "After Work" im Leipziger Scheibenholz
Nächster Artikel
Turnerinnen-Treff: Spagat zwischen Geschichte und Alltag

Endspurt vor imposanter Olympia-Kulisse: Der deutsche Doppelvierer mit Leipzigs Annekatrin Thiele (oben r.) zieht auf dem Dorny Lake noch an den USA vorbei und holt Silber. Die Ukraine feiert den Olympiasieg.

Quelle: dpa

Das vor drei Wochen bei den Europameisterschaften in Sevilla siegreiche Boot wurde allerdings auf der Schlagposition verändert. Derweil kämpft die U23 in Köln ums WM-Ticket.

 Am Dorney See war die Hölle los. Knapp 20000 enthusiastische Fans drängelten sich zum Auftakt der olympischen Ruderwettbewerbe auf den Stahlrohrtribünen, knapp 10000 standen an der 2000-Meter-Strecke. "Krass, sensationell", so kommentierten Sportler und Trainer diese Kulisse. Ab morgen ist die idyllisch gelegene Regattastrecke, 90 Autominuten von London City weg, wieder in Mode, sicherlich eine Nummer kleiner als das Megaspektakel 2012. "Die Briten sind generell ein ruderbegeistertes Völkchen. Die verknüpfen Sport und Unterhaltung, machen an der Strecke schon mal ein Picknick. Ich erwarte viel Resonanz", schaut Leipzigs Bundesstützpunkttrainerin Angelika Noack (60) erwartungsfroh dem Wochenende entgegen. Zugleich fällt der Rückblick der früheren Weltklasse-Athletin extrem zufrieden aus. Schließlich holte der Frauen-Doppelvierer mit DHfK-Ass Annekatrin Thiele (28) die olympische Silbermedaille.

 Nach den ersten Härtetests der neuen Saison saßen Schlagfrau Julia Richter, Britta Oppelt, Carina Bär und Annekatrin Thiele wieder gemeinsam im Boot. Sie wurden Europameisterinnen. Weltcup dito. Fehlanzeige, dem berühmten Ausspruch des englischen Fußball-Trainers, Sir Alf Ramsey, "Never change a winning team" wurde eine Absage erteilt. Auf Schlagposition sitzt beim Weltcup Lisa Schmidla (22) vom Crefelder RC. Eine "Jungsche" drängt an die Spitze. "Sie hat bei den Auswahl-Überprüfungen mit Leistung überzeugt, deshalb ist die Entscheidung vom Ansatz her okay. Wann, wenn nicht jetzt, sollen sich die Perspektivkader beweisen", erklärt Angelika Noack zum Rollentausch. Der Doppelzweier startet nunmehr mit Routinier Britta Oppelt (34/Berlin) und Youngster Mareike Adams (Essen/im Vorjahr U23-Weltmeisterin).

 Noch leicht angeschlagen von einer Bronchitis will sich Polizeiobermeisterin Annekatrin Thiele nicht aus dem Konzept bringen lassen. "Es wird auf jeden Fall eine Herausforderung für mich." Nach dem Weltcup wird der DRV-Trainerrat entscheiden, mit welcher Besatzung die Fahrt zur dritten Station in Luzern und zu den Weltmeisterschaften Ende August in Südkorea weitergeht.

 Um WM-Tickets geht es auch bei den deutschen Jugend- und U23-Meisterschaften in Köln. Vom Leipziger Stützpunkt will Anne Dietrich überzeugen. Im Vorjahressommer hatte die Eilenburgerin im U23-Achter den Vizeweltmeistertitel gewonnen. Ebenso kämpft Florian Eidam (SC DHfK) im Doppelzweier und Doppelvierer hoch motiviert - auch wenn die Kulisse am Fühlinger See ein paar Nummern kleiner als auf dem Dorney Lake sein wird.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.06.2013

Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Wählen Sie den Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres 2016. Hier online abstimmen! mehr

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr