Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
SG LVB Leipzig rollt das Feld von hinten auf: Nächster Heimsieg sichert den fünften Platz

SG LVB Leipzig rollt das Feld von hinten auf: Nächster Heimsieg sichert den fünften Platz

Achter Sieg im achten Heimspiel. Die Handballer der SG LVB, Sechster der 3. Liga Ost, haben am Sonntagnachmittag das Duell der Tabellennachbarn gegen den Fünften TV Kirchzell in der Stadthalle Markranstädt mit 28:25 (14:6) gewonnen.

Voriger Artikel
Icefighters Leipzig verabschieden sich mit Sieg über Schönheide aus der Oberliga-Ost
Nächster Artikel
Hockey-Männer haben Bock auf die WM in Leipzig

Sascha Meiner von der SG LVB Leipzig

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Durch diesen Erfolg sind die Messestädter auf Rang fünf der Oststaffel vorgerückt und erreichten ihre bislang beste Platzierung in dieser Spielzeit.

Die Mannschaft der Trainer Torsten Löther und Co. Nils Kühr dominierte in der ersten Halb-zeit vor über 300 Fans in der Interimsspielstätte souverän das Geschehen und hatte schon nach 13 Minuten (8:3) die Nase vorn. Dabei legte Keeper Patrick Ziebert mit Glanzparaden den Grundstein für eine furiose Startphase. Beim 13:5 (26.) erzielte Rückraumspieler David Heinig gleich zwei Jubiläumstore, denn er markierte nicht nur seinen 75. Treffer, sonder auch noch das 500. Saisontor für das LVB-Team.

Obwohl die Gastgeber den kurzfristigen Ausfall des grippekranken Regisseurs Max Berthold verkraften mussten, boten sie eine geschlossene Teamleistung, die vom besten Schützen Sascha Meiner (elf Tore) maßgeblich getragen wurde.

„In der ersten Halbzeit hat alles gepasst. Nach der Pause haben wir uns sowohl in der Abwehr als auch im Angriff zu viele einfache Fehler geleistet. Die kritische Phase hat unsere Truppe nervenstark gemeistert“, resümierte Coach Löther. 

 

Aufgrund der klaren sächsischen Pausenführung schien sich ein Debakel für die Gäste anzubahnen. Doch dazu kam es nicht. Denn die Odenwälder gingen mit völlig neuer Einstellung in den zweiten Durchgang und halbierten ihren Rückstand (15:19/44.). Fünf Minuten vor Ultimo gerieten die Leipziger sogar noch in Bedrängnis, weil ihr Vorsprung auf zwei Tore schrumpfte (23:21). Danach traf Florian Pfeiffer doppelt und Kapitän Meiner setzte schließlich mit einem Dreierpack die entscheidenden Akzente.

Am nächsten Sonntag (16 Uhr) steht für die Leipziger der dritte Auftritt am Stück in Markranstädt gegen Schlusslicht HG Köthen auf dem Programm.                             

LVB:

Ziebert, Nositschka; Eulitz, Hanner 4, Sillanpää 1, Uhlig 2, Heinig 5, Meiner 11/4, Höhne 2, Pfeiffer 2, Zerrenner, Schiffner 1. 

7-m:

4/4 : 4/2. 

Zeitstrafen:

12 : 4 Minuten.

Horst Hampe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.