Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
SG LVB nimmt ehrgeizig Kurs auf neues Bootshaus

SG LVB nimmt ehrgeizig Kurs auf neues Bootshaus

Ein Sommermärchen soll es werden. "2016 sitzen wir vor dem neuen Bootshaus und bejubeln beim Public Viewing den Olympiasieg unserer Tina in Rio", sieht Uwe Bartlitz (51) in eine goldene Zukunft.

Voriger Artikel
Leipziger Fechter Jörg Fiedler greift nach drittem EM-Titel
Nächster Artikel
Cindy Roleder: Hürden und Siebenkampf im Einklang

Das betagte LVB-Bootshaus am Schleußiger Weg: Auf den Neubau hoffen Kanu-Ass Tina Dietze, Vereins-Präsident Uwe Bartlitz (r.) und Trainer Oliver Schmitt.

Quelle: Christian Nitsche

. Kurz vor Pfingsten 2014 steht der Präsident der SG LVB vor dem alten Domizil der Kanuten am Schleußiger Weg. Auf den ersten Blick scheint die Sportstätte noch intakt, doch an allen Ecken und Enden bröckelt die Substanz, stößt die mit 300 Paddlern größte sächsische Gemeinschaft mit Mensch und Material an Kapazitätsgrenzen.

London-Olympiasiegerin Tina Dietze (26) hat an diesem idyllischen Fleckchen als Siebenjährige ihre beeindruckende Karriere gestartet. "LVB ist meine sportliche Heimat. Ich bin immer wieder gern hier und helfe, wenn ich kann. Das Bootshaus-Projekt muss gelingen", betont die Kanu-Königin. Für sie begann die Saison mit Weltcup-Erfolgen, hoch motiviert geht es zur Heim-EM auf dem Beetzsee in Brandenburg (11. bis 13. Juli), Titelambitionen hegt Frau Feldwebel schließlich für die WM Anfang August in Moskau.

Markenzeichen der LVB-Flotte ist eine intensive Nachwuchsarbeit, die erfolgreich im Bundesstützpunkt beim SC DHfK am Klingerweg (saniertes sowie neues Bootshaus) weitergeführt wird. "Von uns entwickelte Talente sind in der Weltspitze angekommen. Das ist ein Ergebnis der beispielhaften Kooperation zwischen den Vereinen", sagt Bartlitz. Weltmeister Alexander Schuck (heute Landestrainer), Olympiasiegerin Anett Schuck (Lehrerin am Sportgymnasium), Junioren-Champion Kay Vesely (Canadier-Bundestrainer) sowie Weltmeister Robert Nuck und Sebastian Hennig als olympische Hoffnungen für 2016 stehen für diesen Weg.

Die Vision Gold kostet. 2,7 Millionen Euro sind für den Neubau (alte Stelle, zwei Etagen) veranschlagt. Das Land hat seine Förderbereitschaft signalisiert, im städtischen Sportprogramm 2015 ist die "Wassersportanlage Schleußiger Weg" verankert. Der Landes-Kanuverband, der auch die hauptamtliche Trainerstelle von Oliver Schmitt (33) mitträgt, sitzt im Boot. "Wir haben viele positive Signale erhalten. Unser Verein steuert bar 100 000 Euro bei, darin enthalten sind eine zweckgebundene 40 000 Euro-Spende von Porsche. Dazu werden wir einen Kredit von 150 000 Euro aufnehmen", hofft Uwe Bartlitz, dass die Gesamtrechnung aufgeht. "Wer uns helfen will, immer gern."

In die Sportstätte am Elsterflutbett, die 1947 von enthusiastischer Hand und aus Trümmerresten entstand, sind in den vergangenen Jahren immer wieder mal Fördermittel geflossen. Doch trotz aller Bemühungen lohnt sich eine weitere Flickschusterei nicht. "Wir sehen dabei nicht nur unser sportliches Konzept, sondern auch das wassertouristische der Stadt. Es lohnt sich, in eine attraktive, citynahe Vereinsadresse zu investieren. Kanu und Natur gehören zusammen", plädiert Jurist Bartlitz einmal mehr für das Sommermärchen 2016.

Spendenkonto: Sparkasse Leipzig, Kontonummer 1090085130, BLZ 860 555 92

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.06.2014
Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.