Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Säbelfechterin Klemm holt Bronze bei Fecht-EM - Aus für Leipziger Jörg Fiedler

Säbelfechterin Klemm holt Bronze bei Fecht-EM - Aus für Leipziger Jörg Fiedler

Leipzig. Die krasse Außenseiterin Sibylle Klemm stürmt im Stile d’Artagnans zu Überraschungs-Bronze mit dem Säbel, Deutschlands Degen-Stars Jörg Fiedler und Sven Schmid trennen bei der Fecht-EM Meilen von den Medaillen: Titelverteidiger Schmid blieb mit einer schmerzhaften Armverletzung in der Vorrunde ohne Sieg, dem heißen Medaillenkandidaten Fiedler versagten ausgerechnet bei seinem Leipziger „Heimspiel“ schon früh die Nerven.

Schmids Nachfolger wurde der Franzose Jean-Michel Lucenay.   

Es war der Tag der extremen Gegensätze: Fiedler schied in seiner Geburtsstadt mit 7:10 gegen Ungarns Olympia-Vierten und späteren Finalisten Gabor Boczko schon unter den besten 64 aus, saß anschließend wie ein Häufchen Elend neben der Planche. Der 32-jährige Sachse, der endlich seine erste Einzelmedaille bei einem Topereignis holen wollte, konnte es nicht fassen: „Ich weiß auch nicht so ganz genau, was da jetzt war.“   

php80f1720f07201007191706.jpg

Leipzig. Die krasse Außenseiterin Sibylle Klemm stürmt im Stil d’Artagnans zu Überraschungs-Bronze mit dem Säbel, Deutschlands Degen-Stars Jörg Fiedler und Sven Schmid trennen bei der Fecht-EM Meilen von den Medaillen: Titelverteidiger Schmid blieb mit einer schmerzhaften Armverletzung ohne Sieg, dem Medaillenkandidaten Fiedler versagten bei seinem „Heimspiel“ schon früh die Nerven. 

Zur Bildergalerie

Im Damensäbel sorgte Sibylle Klemm schon zur Halbzeit für das erfüllte Medaillen-Soll. „Drei plus“ lautete die Rechnung von Sportdirektor Manfred Kaspar. Nach dem 15:11 der kess auftretenden Tauberbischofsheimerin im Viertelfinale gegen die klar favorisierte Titelverteidigerin Olga Charlan (Ukraine) ist in den Team-Disziplinen ab Dienstag jedes weitere Edelmetall eine höchst willkommene Zugabe.   

„Wahnsinn. Sie hat sich in einen Rausch gefochten“, kommentierte Säbel-Bundestrainer Eero Lehmann den Auftritt Klemms. „Ich kann es nicht fassen“, ergänzte die Athletin. „Sibylle ist über sich hinausgewachsen“, lobte Kaspar die 26-Jährige, die vor fast leeren Zuschauerrängen ein Gefecht um das andere für sich entschied.   

Im Halbfinale war Schluss, Russlands Olympia-Vierte Sophia Welikaja erwies sich im Duell der Weltranglistenvierten gegen die Nummer 74 beim 15:10 nach 5:8-Rückstand als zu hohe Hürde. Welikaja unterlag im russischen Gold-Gefecht Swetlana Kormilizina mit 13:15.   

Sibylle Klemms Gegenpol war Sven Schmid, den es schlimm traf. Der 32-Jährige, der wie Fiedler und Klemm für Tauberbischofsheim startet, blieb in seinem Vorrundenpool in fünf Gefechten sieglos. Am Ende stand Rang 108 unter 114 Startern. 2009 war er im bulgarischen Plowdiw noch mit Gold dekoriert worden.   

„Es hat einfach nicht gereicht. Aber Sven hat es wenigstens versucht“, schilderte Degen-Bundestrainer Didier Ollagnon die Situation, die sich am Montag erst kurz vor dem Auftakt der Einzelgefechte ergeben hatte. Die Ärzte wollten noch in Leipzig die Ursache erforschen - für Schmid zu spät. Jetzt hofft er auf die Mannschaft (Donnerstag).   

„Immer, wenn es für ihn hart auf hart kam, waren auch die Schmerzen wieder da“, sagte Ollagnon, der Christoph Kneip (Leverkusen) und den ehemaligen EM-Zweiten Martin Schmitt (Tauberbischofsheim) immerhin in die Runde der besten 32 brachte. Auch für Sibylle Klemms Mitstreiterinnen Stefanie Kubissa und Davina Hirzmann (beide Dormagen) sowie Anja Musch aus Künzelsau war spätestens unter den besten 32 Endstation. 

Dietmar Fuchs, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.