Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sieg ohne Wert: Mitteldeutscher BC steigt aus der Bundesliga ab

Basketball aus Weißenfels Sieg ohne Wert: Mitteldeutscher BC steigt aus der Bundesliga ab

Die Basketballer des Mitteldeutschen BC müssen den Gang in die zweite Liga antreten. Die Weißenfelser bezwangen zwar am letzten Spieltag medi Bayreuth mit 89:77 (43:39), aber die erhoffte Schützenhilfe der Würzburger blieb aus.

Nachd em Abstieg des Mitteldeutschen BC in die Zweitklassigkeit werden Partien wie gegen Alba Berlin in der Arena Leipzig auf absehbare Zeit nicht mehr möglich sein. (Archivbild)

Quelle: Christian Modla

Weißenfels/Leipzig. Die Basketballer des Mitteldeutschen BC müssen den Gang in die zweite Liga antreten. Die Weißenfelser bezwangen zwar am letzten Spieltag medi Bayreuth mit 89:77 (43:39), aber die erhoffte Schützenhilfe der Würzburger blieb aus. Die Mainfranken unterlagen am Sonntag in der parallel ausgetragenen Begegnung bei der BG Göttingen mit 78:85 (37:43). Durch den verlorenen direkten Vergleich gegen die Niedersachsen konnten die Saalestädter trotz gleicher Punktzahl mit dem Drittletzten die erste Liga nicht halten.

„Die Mannschaft hat vor dieser Kulisse eine starke kämpferische Leistung geboten. Wir haben leider nicht genug Siege geholt, um die Klasse zu halten“, erklärte MBC-Trainer Pedrag Krunic nach dem feststehenden Abstieg. Vier Minuten hatten er, seine Spieler und die Fans auf der Leinwand noch die Partie zwischen Göttingen und Würzburg verfolgen können, doch das glückliche Ende blieb der Mannschaft aus Sachsen-Anhalt versagt. „Pedrag Krunic gebührt mein Respekt. Er hat den MBC in einer aussichtslosen Situation übernommen und ihm bis zum letzten Spieltag die Chance auf den Klassenerhalt gewahrt“, meinte Bayreuths Trainer Michael Koch

Vor 3000 Zuschauern in der ausverkauften Stadthalle erwischten die Weißenfelser einen Start nach Maß und gerieten nach dem 14:0-Lauf in den ersten sechs Minuten nie wieder in Rückstand. Trotzdem wurde es noch einmal spannend, als die Bayreuther 2:15 Minuten vor Schluss auf 77:83 verkürzen konnten. Mit einem 6:0-Lauf konnten sich die Gastgeber zumindest diesen Erfolg sichern, an dem TaShawn Thomas (20), Marcus Hatten (18), Louis Darby (17) und Dominique Johnson (11) den größten Anteil hatten. Für die Bayreuther erzielten Kenneth Horton (21), Jake Odum (12) und Steve Wachalski (12) die meisten Punkte.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Wählen Sie den Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres 2016. Hier online abstimmen! mehr

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr