Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sitzvolleyballer holen souverän den Meistertitel

Sitzvolleyballer holen souverän den Meistertitel

Nach dem glatten Durchmarsch und einem spontanen Sieger-Bierchen nahmen die Sitzvolleyballer des Behindertensportvereins Leipzig (BVL) glücklich ihre Goldmedaillen in Empfang.

Voriger Artikel
20. Lipsiade: Jubiläums-Kampf mit Ansage
Nächster Artikel
Deutsche Handballerinnen sind bei WM dabei - Anne Hubinger vom HCL eröffnet Torreigen

Die neuen Meister, oben v.l: Mark Siebeck, Mike Frank, Stefan Wischnewski, Trainer Bernd Zimmermann, Marko Schmidt, Michelle und Alexander Schiffler. Unten v.l.: Christoph Herzog, Tanja Krosse, Jan Gey.

Quelle: Anett Wischnewski

Die Mannschaft von Trainer Bernd Zimmermann holte sich bei den Deutschen Meisterschaften am Wochenende in Hamburg souverän den Titel. Die Leipziger blieben in allen sechs Partien ohne Satzverlust, bezwangen gestern im entscheidenden Turnier-Match Favorit Leverkusen 2:0 (25:21, 25:20).

"Das Team hat am Limit gespielt, attraktiven Volleyball gezeigt und sich für die intensive Vorbereitung belohnt", freute sich Zimmermann. "Natürlich sind wir alle ein bisschen stolz", sagte der 60-jährige Fachgruppenleiter Volleyball am Leipziger Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT): "Das ist ein schöner Erfolg für die Spieler, den Verein, den Leipziger Behindertensport und auch für mich."

Zuletzt war der BVL 2009 Meister geworden. Dass es jetzt erneut klappte, lag auch an Mark Siebeck. Der 37-jährige Ex-Nationalspieler und Olympia-Starter von Peking durfte als Nicht-Gehandicapter erstmals die Mannschaft verstärken, bewies auch eine Etage tiefer seine Extraklasse. "Es war eine geschlossene Teamleistung, aber Mark hat uns sehr geholfen", meinte Alexander Schiffler, "schon seine Teilnahme sorgt für Aufmerksamkeit, unser Sport wird so interessanter."

Schiffler, wie Teamkollege Christoph Herzog Sitzvolleyball-Auswahlspieler, ordnete den Titel gleich nach dem deutschen Bronze-Gewinn bei den Paralympics 2012 in London ein. "Beides waren für mich wunderbare Erlebnisse." Dass seine Ehefrau Michelle, 30, US-Amerikanerin, beim Triumph in Hamburg mithalf, machte den 31-Jährigen ebenfalls glücklich. "Gemeinsame Siege sind besonders schön, und sie ist als Ausländerin jetzt Deutscher Meister. Das motiviert."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.06.2013

Steffen Enigk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.