Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spätes Tor rettet Hansa Rostock ein Unentschieden gegen Energie Cottbus

Spätes Tor rettet Hansa Rostock ein Unentschieden gegen Energie Cottbus

Trotz des Kurz-Comebacks von Joker Marek Mintal hat Hansa Rostock seine Talfahrt in der 2. Fußball-Bundesliga nicht stoppen können. Der Aufsteiger rettete am Freitagabend vor 14.700 Zuschauern in der heimischen DKB Arena dank eines Kopfballtores von Matthias Holst (90.+3) mit dem 1:1 (0:1) gegen Energie Cottbus aber wenigstens einen Punkt, bleibt mit nur einem Sieg aus 13 Partien aber tief im Tabellenkeller.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden will Karlsruhe auf Abstand halten - Trainer erwartet kampfbetontes Spiel
Nächster Artikel
Chemnitz stoppt Negativserie gegen Arminia Bielefeld - Führung verspielt

Der Rostocker Matthias Holst.

Quelle: dpa

Rostock. Rok Kronaveter (31.) erzielte das Tor für die Gäste, die den möglichen vierten Auswärtssieg leichtfertig vergaben.

„Wir haben Glück gehabt. Aber die Mannschaft hat nie aufgegeben und ist dafür belohnt worden“, sagte Hansa-Trainer Peter Vollmann. Sein Cottbuser Kollege Claus-Dieter Wollitz war nach dem Last-Minute-K.o. tief enttäuscht: „Es ist natürlich sehr bitter, wenn man mit der letzten Aktion noch den Ausgleich bekommt. Aber wir haben sehr diszipliniert und geordnet gespielt, aber unsere guten Konterchancen nicht genutzt.“

Vor der trotz der Negativserie der vergangenen Monate euphorisch gestimmten Kulisse begannen die Hausherren zwar wie in den vergangenen Partien mit drei Spitzen. Mintal war jedoch nicht von Anfang an dabei. Der 34 Jahre alte Torjäger saß nach fast zweimonatiger Verletzungspause aber erstmals wieder auf der Bank und musste von da aus mit ansehen, wie sich seine Kollegen auf dem Feld an Harmlosigkeit überboten.

So etwas wie eine Torchance aufseiten der Hanseaten war erst vier Minuten vor der Pause zu notieren, als Marcel Schied im Strafraum abzog. Das Leder ging allerdings weit über das Gästetor und brachte ebenso wenig ein wie der Eckenvorteil von 6:1.

Zu dem Zeitpunkte stand es schon 1:0 für die ersatzgeschwächten Gäste, die ihre Führung allerdings vornehmlich Hansa-Torhüter Kevin Müller zu verdanken hatten. Der U20-Nationalkeeper verließ nach einer guten halben Stunde den Strafraum, verpasste aber den Ball und musste tatenlos zuschauen, wie Kronaveter aus gut 25 Metern zwischen einigen Rostockern hindurch einnetzte. Nur eine Minute später hatten die konfus wirkenden Rostocker Glück, als Dimitar Rangelov die Chance zum 2:0 aus Nahdistanz vergab.

Hansa brachte mit der zweiten Halbzeit zwar zwei neue Leute, aber die alte Leier ging weiter. Rostocks Offensive fand keine Mittel, um die kompakt stehenden Lausitzer auch nur ansatzweise in Gefahr zu bringen. Die Gäste wiederum hatten es mit gefährlichen Kontern mehrfach in der Hand, für eine frühe Vorentscheidung zu sorgen. So parierte Müller gegen Daniel Adlung nach exakt einer Stunde.

In der Schlussviertelstunde kam Mintal dann doch noch zu seinem Comeback. Der Slowake rückte sofort in die angestammte Mittelstürmerposition. Angst und Schrecken verbreiten konnte das „Phantom“ in seinem ersten Einsatz seit Ende Juli wie befürchtet jedoch nicht. Das schaffte dann Holst, der mit seinem zweiten Saisontreffer wenigstens die totale Pleite verhinderte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.