Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sportliche Chefin am Leipziger Strand: Romy Albrecht ist Herrin des Sachsen Beach

Sportliche Chefin am Leipziger Strand: Romy Albrecht ist Herrin des Sachsen Beach

Romy Albrecht legt das Walkie-Talkie zur Seite und setzt sich zum LVZ-Gespräch auf die warme Operntreppe. Hier hat sie einen guten Blick auf den Augustusplatz, wo sich gerade die Studenten durch den Sand wühlen.

Voriger Artikel
6. Leipziger Firmenlauf: Lorbeer als Auszeichnung für die Rohr-Schlepper
Nächster Artikel
Sky erhöht Gastro-Gebühren: Gibt's bald keinen Fußball mehr in Leipziger Kneipen?

Spielt selbst Volleyball: Romy Albrecht.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Alles läuft planmäßig, Romy nickt zufrieden. Sie ist Wettkampfleiterin beim Sachsen Beach, Chefin von insgesamt 1350 Volleyballern - und bei 24 Turnieren an sechs Tagen im Dauerstress. Da kommt die kleine Pause in der Sonne ganz gelegen.

Seit früh um Sieben ist sie im Dienst, vor Mitternacht wird sie nicht zu Hause sein. Wie sie das durchhält? "Mit guter Laune, isotonischen Getränken und viel Koffein", lacht die 31-Jährige, "aber mich muss keiner motivieren, ich mache das gern, bin volleyball-verrückt." Einst Zuspielerin im Engelsdorfer Sachsenliga-Team ("mit meinen nur 1,65 m ging nichts anderes"), trainiert sie mittlerweile eine Mädchenmannschaft bei den L.E. Volleys.

Zum zweiten Mal lenkt sie nun die sportlichen Geschicke bei Deutschlands größter Beach-Veranstaltung. Die Spielpläne aller Wettkämpfe hat sie am Computer erstellt, mit ihrer sechsköpfigen Crew sorgt sie dafür, dass die 400 Teams pünktlich auflaufen, das straffe Zeitregime auf den sechs Courts eingehalten wird. Spielprotokolle, Schiedsrichter-Einweisungen, Siegerehrungen, Anfragen aller Art - an Arbeit herrscht kein Mangel. Oft muss improvisiert werden, und als im Vorjahr ein Flutlichtstrahler ausfiel, wurde eben im Dämmerlicht geschmettert.

Romy Albrecht hat extra für Sachsen Beach Urlaub genommen. Die studierte Sozialpädagogin ist Hortleiterin an der 31. Grundschule in Probstheida und Trubel gewohnt. Als am Donnerstag rund 150 Kinder in 24 Grundschul-Mannschaften über den Augustusplatz wuselten, beim Ball über die Leine von Klassenkameraden und Eltern angefeuert wurden, bekam auch Romy leuchtende Augen. "So viel Spaß und Begeisterung, so viele glückliche Gesichter. Aber es ist manchmal anstrengend, da Ordnung reinzubringen."

Am heutigen Sonnabend freut sie sich auf das sächsische A+-Turnier, bei dem Spitzenleute wie der Leipziger Nachwuchs-WM-Fünfte Max Betzien am Start sind, auf L.E. Beachtour, Hobbyliga und die spätabendliche After-Beach-Party im Operncafé.

Am Sonntag steigt unter anderem um 15 Uhr ein Prominentenspiel und danach ein ungewöhnliches Highlight. Erstmals wird das Bad-Taste-Turnier ausgetragen. Übersetzt: schlechter Geschmack. Denn da geht es nicht nur um den Sieg, sondern auch um schräges Aussehen. Das witzigste Outfit wird prämiert. Romy Albrecht mischt mit, aber nicht in Gummistiefeln und Handschuhen. "Ich habe eine rosa Dederonschürze und knallbunte Shorts rausgesucht, und mit meinen Haaren lasse ich mir noch was einfallen."

Bis zum Montagabend wird in der Leipziger City gebeacht, dann beginnt für Romy wieder der Alltag, noch zwei Wochen Ferienspiele an ihrer Schule, bis der Ostsee-Urlaub ansteht. Faulenzen auf Usedom? "Ich werde am Strand Volleyball spielen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.07.2013

Steffen Enigk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.