Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stefan Emmerling ist neuer Cheftrainer in Erfurt

Stefan Emmerling ist neuer Cheftrainer in Erfurt

Stefan Emmerling ist neuer Trainer des Fußball- Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt. Der 44-Jährige unterschrieb am Dienstag einen Vertrag für ein Jahr bis zum 30. Juni 2011 mit einer Option auf Verlängerung im Falle des Aufstiegs in die 2. Liga.

Voriger Artikel
Judoka Kerstin Thiele: "Ich kämpfe bis zur letzten Sekunde"
Nächster Artikel
Vertrag bis 2020 - Union Berlin kooperiert mit UFA Sports

Die neue Wirkstätte von Stefan Emmerling: Das Steigerwaldstadion in Erfurt.

Quelle: dpa

Erfurt. Der frühere Bundesliga-Profi, der als Coach zuvor Fortuna Düsseldorf, Alemannia Aachen II, Kickers Emden und Rot-Weiß Ahlen betreut hatte, tritt die Nachfolge von Rainer Hörgl an. Der 53-Jährige war am vergangenen Donnerstag beurlaubt worden. Sein erstes Spiel als Chefcoach bestreitet Emmerling schon an diesem Mittwoch auswärts beim FC Bayern München II.   

„Wir sind sicher, mit Herrn Emmerling den richtigen Mann verpflichtet zu haben. Er passt als Trainertyp optimal zu uns. Er hat Erfahrung als Profi in über 300 Bundesligaspielen und als Trainer im Abstiegskampf. Auf seinen bisherigen Stationen hat er aus wenig relativ viel gemacht und war von seinem Umfeld auch nicht gerade verwöhnt. Auch in Erfurt findet er kein Schlaraffenland vor. Hier gilt es anzupacken und das kann Herr Emmerling“, sagte Erfurts Präsident Rolf Robach.   

Emmerling freut sich auf die neue Herausforderung. Erfurt hätte in der Vergangenheit attraktiven Fußball gespielt. „Diesen Trend möchte ich erfolgreich fortsetzen“, sagte der in Bochum wohnende Trainer. Es gelte nun, zunächst weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. „Damit wollen wir in München beginnen“, erklärte Emmerling. Er werde die fünfstündige Busfahrt nutzen, um die Mannschaft zunächst erst einmal weiter kennenzulernen und sich mit Co-Trainer Henry Fuchs und Torwartcoach Thomas Köhler auszutauschen.   

Bei den Bayern wird Martin Pohl nach seiner Nasenoperation wieder ins Abwehrzentrum rücken. Er wird mit einer Schutzmaske auflaufen. Ausfallen werden weiter Kapitän Samil Cinaz und Christopher Handke (beide Muskelfaserriss). In der taktischen Ausrichtung will Emmerling mit einem 4-4-2-System agieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.