Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Thüringer HC verliert gegen Frankfurt

Thüringer HC verliert gegen Frankfurt

Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC haben kurz vor Beginn der Meisterschafts-Play-Offs im Kampf um den wichtigen sechsten Tabellenplatz einen Rückschlag erlitten.

Bad Langensalza. Das Team von Trainer Dago Leukefeld verlor nach einer desolaten Leistung zu Hause gegen Mitkonkurrent FHC Frankfurt/Oder mit 20:27 (10:14). Durch die elfte Saisonniederlage rutschte der THC auf Tabellenplatz sieben ab und musste die Gäste an sich vorbeiziehen lassen. Am letzten Hauptrunden-Spieltag müssen die Thüringerinnen nun unbedingt gewinnen und auf eine Niederlage der Frankfurterinnen hoffen, um nicht bereits in der ersten Play-Off-Runde auf Titelverteidiger HC Leipzig oder Titelaspirant Bayer Leverkusen zu treffen. Mit einem Sieg gegen Frankfurt hätte die Leukefeld-Sieben Platz sechs sicher gehabt.

Zudem wurde am Samstag bekannt, dass Nationalspielerin Nadine Härdter den THC nach vier Jahren verlassen wird. Nach Alexandra Uhlig und Marielle Bohm ist es bereits die dritte Leistungsträgerin, die ihren Abschied zum Saisonende bekanntgab. Auch Leukefeld hört auf. Unterdessen verlängerte Martina Knytlova ihren Vertrag um ein Jahr bis 30. Juni 2011.

Der Thüringer HC kam nur schwer ins Spiel und es dauerte bis zur siebten Minute, bis Knytlova per Siebenmeter den ersten Treffer zum 1:1-Ausgleich erzielte. Aber auch Frankfurt hatte Probleme im Abschluss. In der 14. Minute stand es gerade einmal 3:3. Danach kam Schwung in die torarme Partie und die Gäste konnten sich mit 9:6 (19.) erstmals etwas absetzen. Leukefeld reagierte mit einer Auszeit, doch seine Schützlinge konnten den Rückstand bis zur Pause nicht verkürzen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Frankfurterinnen in Führung, der THC konnte den Rückstand aber auf zwei Treffer verkürzen (14:16/39.). Nach vier Toren hintereinander zogen die Gäste jedoch wieder davon (22:16/49.). Nach diesem Rückschlag hatten die Gastgeberinnen keine Chance mehr auf den Sieg. Vielmehr mussten sie sich „Aufhören“-Rufe von der Tribüne gefallen lassen - das gab es noch nie in der Salza-Halle. Erfolgreichste THC-Werferin war Knytlova (5/1). Bei den Gästen trafen Franziska Mietzner und Friederike Gubernatis je sechsmal.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.