Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Trotz Lizenzrückgabe: Kein Nachrücker für Concordia Delitzsch

Trotz Lizenzrückgabe: Kein Nachrücker für Concordia Delitzsch

Keine Spieler, kein Trainer: Der insolvente 1. SV Concordia Delitzsch hat am Donnerstag nun doch seine Lizenz zurückgegeben und verzichtet damit auf das Startrecht in der 2. Handball-Bundesliga Nord.

Delitzsch. Dennoch wird die Handball-Bundesliga (HBL) Delitzsch weiter im Spielplan führen, aber nur auf dem Papier. Einen Nachrücker wird es nicht geben. Somit werden in der Nordstaffel nur 17 anstatt 18 Teams spielen.

„Delitzsch wird, obwohl sie nicht in der 2. Liga antreten, wie schon vorher festgelegt die Lizenz erst nach Saisonende entzogen und steht damit als erster Absteiger fest“, sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann der dpa. Die Gegner haben an den gegen Delitzsch ursprünglich festgelegten Terminen nun spielfrei. Delitzsch will jetzt mit einer noch zu formierenden Mannschaft in der Sachsenliga den Neubeginn in der fünfthöchsten Spielklasse wagen.

Bitter dürfte das unsportliche Gebaren der Concordia-Führung, trotz des Finanzkollaps’ erst jetzt die Lizenz zurückzugeben, vor allem dem Leichlinger TV aufstoßen. Er war nach der vergangenen Saison sportlich in die neu gegründete 3. Liga abgestiegen, stand aber als erster Nachrücker bereit. Doch der Ligaverband HBL hat eindeutige Regularien, die ein Nachrücken zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vorsehen. „Sie haben keine Möglichkeit nachzurücken“, erklärte HBL-Geschäftsführer Bohmann.

„Das ist in der Tat der Gipfel. Wir sind von der ganzen Geschichte ohnehin in unserem Rechtsempfinden erschüttert. Dieses Ende macht alles noch schlimmer. Und alle stehen daneben, verstecken sich hinter Paragraphen oder Richtlinien. Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man drüber lachen“, sagte Leichlingens Trainer und Manager Frank Lorenzet.

Delitzsch hatte die Lizenz erst nach mehreren Anläufen mit strengen Auflagen bekommen. Nun muss sich auch die HBL die Frage gefallen lassen, ob sie die eingereichten Lizenzunterlagen genug geprüft hat. Wasser auf die Mühlen derjenigen, die die Lizenzvergabe kritisierten, dürften auch die Aussagen von Delitzschs nun arbeitslosem Trainer Uwe Jungandreas sein: „Die vergangenen zwei Jahre konnte der Verein die Mannschaft nicht mehr bezahlen.“

Lorenzet hatte vor einer Woche noch eine Art Gnadengesuch an das HBL-Präsidium gerichtet. „Nach rechtlicher Lage der Dinge haben wir keine Möglichkeit mehr. Aber zumindest moralisch steht uns der Platz zu und wir haben nicht nur die wirtschaftlichen Voraussetzungen bereits erfüllt, sondern sind auch sonst das einzige Team, das diesen Platz einnehmen könnte“, hatte Lorenzet, der nach eigenen Aussagen die Unterstützung einiger Nord-Clubs hatte, dem Internetportal „www.handball-world.com“ gesagt. „Ich nenne diese ganzen Dinge wirtschaftliches Doping.“

Noch am vergangenen Freitag sah es so aus, als ob Delitzsch trotz des Weggangs zahlreicher Spieler und von Jungandreas in der 2. Liga starten werde. Mit welchem Team war allerdings unklar, denn mit Thomas Oehlrich, Ulrich Streitenberger, Steve Baumgärtel, Rene Boese, Eric Jacob und Philipp Seitle wechselten gleich sechs Spieler zum SC DHfK Leipzig. Martin Hummel ging zum Drittligisten TG Münden, Cristian Telehuz nach Köthen und Torhüter Sebastian Bliß zu TuSEM Essen.

Delitzsch hatte am 20. Juli Insolvenz angemeldet. Vor knapp drei Wochen wurde dann bekannt, dass alle Rettungsversuche fehlgeschlagen sind. Insolvenzverwalter Volkhard Frenzel hatte erklärt, dass das finanzielle Loch des Vereins zu groß und eine Fortführung des Profi-Handball-Sports in Delitzsch somit nicht mehr möglich sei.

Sandra Degenhardt, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.