Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Universiade in Russland: Leipziger DHfK-Wasserspringer wird Zehnter in Kasan

Universiade in Russland: Leipziger DHfK-Wasserspringer wird Zehnter in Kasan

Der Leipziger DHfK-Wasserspringer Philipp Becker hat zum Auftakt der 27. Sommer-Universiade in der Wolgastadt Kasan (Russland) Rang zehn vom Drei-Meter-Brett belegt.

Voriger Artikel
Mit dem besten Gefühl für das wilde Wasser
Nächster Artikel
Ex-Bundesliga-Torwart Piplica wird nun auch Trainer beim FC Eilenburg

Farbenfrohe Eröffnungsfeier der Universiade im russischen Kasan.

Quelle: AFP

Kasan. Dies war eine bemerkenswerte Platzierung, denn es handelte es sich um ein Weltklasse-Feld mit zwei Olympiamedaillengewinnern und Europameistern aus Russland sowie starken Chinesen.

Zunächst hatte Becker Mühe, um als 18. ins Halbfinale und als 12. in den Endkampf einzuziehen. Dort steigerte er sich, zeigte alle sechs Kürsprünge ohne schweren Patzer und wurde fünftbester Europäer. Vom 1-m-Brett verfehlte er als 15. den Einzug ins Halbfinale, insgesamt rechtfertigte der Schützling von Uwe Fischer aber seine Nominierung.

 Im Rudern erwischte die deutsche Mannschaft mit zwei Siegen einen goldenen Auftakt der Weltsportspiele der Studenten, die Kremlchef Wladimir Putin bei einer farbenprächtigen Zeremonie eröffnet hatte. "Ich wünsche Euch, dass Ihr Euch selbst übertrefft und neue persönliche Rekorde aufstellt", rief Russlands Präsident den Athleten, unter ihnen Turnstar Fabian Hambüchen, zu. Das Staatsfernsehen übertrug das vierstündige Spektakel live aus der neu errichteten Kazan Arena mit 45.000 Plätzen. Die Universiade gilt als Generalprobe für die russischen Organisatoren vor den Winterspielen im Februar 2014 in Sotschi.

 Hambüchen ist das bekannteste Mitglied des deutschen Teams, das mit 142 Hochschulsportlern in 18 Sportarten an den Start geht. Olympia-Erfahrung bringen auch Philipp Wende (Rudern), Kim Bui (Turnen), Romy Tarangul (Judo), Jan Felix Knobel (Zehnkampf) und Jan-Philip Glania (Schwimmen) mit. Fahnenträger bei der Eröffnung war Tischtennisspieler Lennart Wehking von der Deutschen Sporthochschule Köln.

 Bis zum 17. Juli messen sich in der Hauptstadt der muslimisch geprägten Teilrepublik Tatarstan 10.500 Athleten aus 162 Ländern in 27 Sportarten. Russland lässt sich die Universiade etwa 3,5 Milliarden Euro kosten. Die Wettbewerbe sind das erste von mehreren sportlichen Top-Ereignissen im größten Land der Erde. Nach den Olympischen Winterspielen 2014 ist Russland auch Ausrichter der Fußball-WM 2018.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.07.2013

fs/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.