Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Weltklasse-Ruderin Annekatrin Thiele auf Titeljagd

Weltklasse-Ruderin Annekatrin Thiele auf Titeljagd

Für die deutschen Ruder-Asse geht der Kampf um die Plätze in den Auswahlbooten am Wochenende in die entscheidende Phase. Auf dem Fühlinger See in Köln werden die deutschen Meister gesucht.

Voriger Artikel
"Das Auto hat sehr guten Speed" - Kirchhöfer heiß auf GP3-Premiere in Barcelona
Nächster Artikel
Stimmung auf der Turnfest-Zielgeraden

Gut gerüstet: Weltklasse-Ruderin Annekatrin Thiele vom SC DHfK will nach dem Sieg bei der Langstreckenregatta auf dem Elster-Saale-Kanal (Foto) am Wochenende bei den deutschen Kleinboot-Meisterschaften in Köln ihren Titel verteidigen.

Quelle: Christian Nitsche

Annekatrin Thiele (29) vom SC DHfK will ihren Einer-Titel verteidigen. Doppelvierer-Olympiasieger Philipp Wende (28) aus Wurzen bestreitet seinen ersten Saison-Wettkampf.

 Schon des Öfteren hat Weltklasse-Ruderin Annekatrin Thiele dem König Fußball ihre Aufwartung gemacht. Auch Leipzigs Krösus RB schenkt sie ihre Aufmerksamkeit. "Zweite Liga wäre schon cool", drückt die DHfK-Skullerin den Roten Bullen die Daumen für den Aufstieg. Mit Respekt wird die Zugkraft der Kicker anerkannt - hoffend, dass auch in eigener Sache die Wellen wieder hochschlagen. An olympischem Lorbeer, EM- und WM-Medaillen mangelt es rückblickend jedenfalls nicht.

 Neue Herausforderungen warten. Dafür wurden die Hausaufgaben tadellos erledigt. Annekatrin Thiele holte vor drei Wochen zum fünften Mal in Folge den Sieg bei der DHfK-Langstreckenregatta auf dem Elster-Saale-Kanal, diesmal teilte sie sich den Erfolg mit Carina Bär (Heilbronn).

 Ohne künstliche Pause ging es danach für die Leipziger und Dresdner Stützpunkt-Athleten ins Trainingslager nach Racice (Tschechien). "Das hat insgesamt ganz gut gepasst", fasst die zweifache olympische Silbermedaillengewinnerin zusammen. Gold winkt, am Wochenende startet die Polizeiobermeisterin in Köln ihre Mission Titelverteidigung. Es wäre Nummer vier in der Sammlung. "Dafür treten wir an. Die Vorbereitung lief zufriedenstellend. Jetzt muss im Wettkampf alles passen, denn die anderen haben auch gut gearbeitet", erklärt Trainerin Angelika Noack (61). Vom hiesigen Bundesstützpunkt starten zudem die U23-Anwärter Florian Eidam und dessen Schwester Antonia sowie Athleten im Juniorenbereich.

 Weniger optimal lief der Saisoneinstieg für Philipp Wende von der Wurzener Rudervereinigung. Zu den Mitteldeutschen Ergometermeisterschaften Anfang März in Leipzig musste er krankheitsbedingt passen, das anschließende Trainingscamp in Italien jedoch passte. Dann allerdings fehlte der 1,99-Meter-Mann auch zur Langstrecke (Grippe). Kein Grund für Wende, unruhig zu werden. In Racice steuerte er mit der Sachsen-Crew auf Angriffskurs.

 "Mit fehlen ein bisschen die Vergleichswerte. Aber der Meisterschaft sehe ich zuversichtlich entgegen", betont Philipp Wende, der im Vorjahr wegen seines Diplomabschlusses (Tiefbohrtechnik) eine Pause einlegte. Im Olympiajahr 2012 gewann er den nationalen Einer-Titel und krönte die Saison mit dem Olympiasieg im Doppelvierer. Jetzt werden die Karten neu gemischt. Die erste internationale Bewährungsprobe findet am 17./18. Mai zur Regatta in Duisburg statt. Saisonhöhepunkt sind die Welt- meisterschaften Ende August in Amsterdam.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.04.2014
Kerstin Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Wählen Sie den Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres 2016. Hier online abstimmen! mehr

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr