Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zweimal Gold bei Leichtathletik EM - Ostdeutsche Kugelstoßer und Läufer vorn

Zweimal Gold bei Leichtathletik EM - Ostdeutsche Kugelstoßer und Läufer vorn

Antje Möldner-Schmidt hat bei der Leichtathletik-EM in Zürich überraschend das erste Lauf-Gold für Deutschland gewonnen. Die 30-Jährige aus Cottbus setzte sich am Sonntag über 3000 Meter Hindernis in 9:29,43 Minuten durch.

Voriger Artikel
Kugelstoß-Ass Schwanitz im EM-Finale: „Gewinnen wäre mein Wunsch“
Nächster Artikel
Slowakischer Sieg beim ersten ITF-Weltranglistenturnier in Leipzig

Antje Möldner-Schmidt holt überraschend Lauf-Gold für Deutschland bei der Leichtathletik-EM in Zürich.

Quelle: dpa

Zürich. Sie hatte vor zwei Jahren in Helsinki Bronze geholt. Möldner-Schmidt ist auch die erste deutsche Europameisterin auf dieser Distanz bei der vierten Austragung.  Silber ging an die schwedische Favoritin Charlotta Fougberg in 9:30,16 Minuten, Bronze an die Spanierin Diana Martín in 9:30,70. Fougberg war am letzten Hindernis gestrauchelt. Die Frankfurterin  Gesa Felicitas Krause wurde Fünfte. Die Hamburgerin Jana Sussmann hatte sich nicht für das Finale qualifizieren können.

Chemnitzerin Christina Schwanitz wird Europameisterin im Kugelstoßen

Die Chemnitzer Kugelstoßerin Christina Schwanitz hat mit dem Titelgewinn bei der Leichtathletik-EM in Zürich den größten Erfolg ihrer Karriere geschafft. Mit 19,90 Metern gewann die 28-jährige Vizeweltmeisterin vom LV 90 Erzgebirge am Sonntag die Konkurrenz und holte damit das dritte Gold für das deutsche Team bei dieser EM. Zweite wurde Jewgenia Kolodko aus Russland mit 19,39 Metern vor der Ungarin Anita Márton, die 19,04 Meter weit kam. Die 21-jährige EM-Debütantin Lena Urbaniak von der LG Filstal erreichte mit 17,77 Metern einen respektablen achten Platz.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) kann sich auf seine Kugelstoßer verlassen. Bereits zum EM-Auftakt hatte der Chemnitzer David Storl den Europameistertitel gewonnen. Für Schwanitz schien das Gold-Projekt fast ein Kinderspiel zu sein. Die Qualifikation für die EM-Medaillenrunde hatte sie mit einem Versuch über 19,35 Meter geschafft. Auch im Endkampf trumpfte sie stark auf: Schon im zweiten Versuch stieß sie die Goldweite von 19,90 Meter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.