Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Franz Semper auf der grün-weißen Erfolgsspur

SC DHfK Leipzig spielt um zwei Meisterschaften Franz Semper auf der grün-weißen Erfolgsspur

Für Franz Semper läuft es derzeit mehr als gut. Gerade feierte der 17-Jährige als Stammspieler den Aufstieg ins deutsche Handball-Oberhaus. Nun steht er vor dem Gewinn zweier Meisterschaften.

Voriger Artikel
Nun winkt sogar der Titel - Junge DHfK-Handballer können eine grandiose Saison krönen
Nächster Artikel
A-Jugend verliert Hinspiel um Deutsche Meisterschaft

Franz Semper vom SC DHfK Leipzig beim Wurf.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Das könnte das nächste große Wochenende für Franz Semper werden. Nach dem Aufstieg mit den Handballern des SC DHfK Leipzig in die 1. Bundesliga könnte sich der 17 Jahre alte Rückraumspieler nun auch den Zweitliga-Meistertitel sichern. Voraussetzung ist ein Auswärtssieg am Sonnabend in Neuhausen. Zeit zum Feiern hat der Schüler aber schon wieder nicht. In der Vorwoche erhielt er Partyverbot, weil der Linkshänder auch noch für die A-Jugend des Vereins spielt. Und am Sonntag steht nun mit dem Nachwuchs das Finalhinspiel um die Deutsche Meisterschaft auf dem Programm. Der Gegner heißt HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. Anwurf ist auswärts um 16 Uhr.
„Franz und ich bleiben in Neuhausen und fahren dann direkt zum Spiel“, sagte André Haber, Co-Trainer der Männer und Coach der A-Jugend. In der Meisterschaft trafen die Mannschaften bereits aufeinander. In beiden Partien hieß der Sieger: SC DHfK. „Dutenhofen ist trickreich und spielt einen schnellen Ball“, hat Haber beobachtet. Auf Videos hat er den Gegner noch einmal genau studiert. Von den beiden Erfolgen in der Vorrunde lässt er sich nicht blenden. „Wir müssen noch einmal konzentriert sein“, so Haber.
Die Kontrahenten ließen auf dem Weg ins Junioren-Endspiel namhafte Gegner hinter sich. Die Leipziger schalteten Lemgo und die Füchse Berlin aus. Dutenhofen besiegte Hannover-Burgdorf und Minden. Andere Nachwuchsmannschaften, wie der SC Magdeburg oder der THW Kiel, schafften es gar nicht erst in die Finalrunde.
Mit den Erfolgen wächst auch das Zuschauerinteresse. Die Stammhalle der Leipziger am Rabet mit ihren 199 Plätzen ist zu klein geworden. Das Rückspiel wird deshalb am Pfingstsonntag um 14 Uhr in der Arena angepfiffen.
„Ein deutsches Meisterschaftsfinale gibt es nicht alle Tage. Ich bin mir sicher, dass sich die Handballfans das nicht entgehen lassen und am besten auch gleich die ganze Familie mitbringen. Das ist doch ein prima Pfingstausflug“, hofft DHfK-Coach Haber auf lautstarke Unterstützung.
Um 15.30 Uhr spielen dann nebenan die Fußballer von RB Leipzig ihre letzte Saisonpartie gegen Greuther Fürth. Den DHfK-Männern brachte zuletzt ein Doppelspieltag Glück. Sie gewannen ihr Spiel gegen Hildesheim und feierten den Aufstieg.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Jugend/Reserve