Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Bundestrainer schaut beim Heimspiel der DHfK-Handballer gegen Melsungen zu

Handball-Bundesliga Bundestrainer schaut beim Heimspiel der DHfK-Handballer gegen Melsungen zu

Mit vier deutschen Nationalspielern kommt der zweite Gegner MT Melsungen am Samstag zum SC DHfK Leipzig. Das lässt sich Bundestrainer Dagur Sigurdsson nicht entgehen.

Bundestrainer Dagur Sigurdsson schaut sich die Partie zwischen dem SC DHfK und MT Melsungen am Samstag in der Arena persönlich an.

Quelle: dpa

Leipzig. Knackt Aufsteiger SC DHfK nach dem HSV Hamburg am Samstagabend (19 Uhr, Arena) auch die Melsunger Turngemeinde (MT)? "Wir sind Außenseiter, hoffen aber auf die zweite Überraschung", sagt Geschäftsführer Karsten Günther und warnt zugleich: "Melsungen ist ein Wolf im Schafspelz."

Ohne großen Namen, aber mit einen starken Team, das in den letzten beiden Bundesliga-Jahren auf Rang sechs einkam, im Pokal Eisenach in dessen Halle 30:18 abservierte, zuletzt beim Punkte-Start die Füchse Berlin 23:20 düpierte und die beste Abwehr des ersten Spieltags stellte. Der MT-Etat (4,5 Millionen Euro) ist doppelt so hoch wie der Leipziger, Aushängeschilder sind der frisch vom THW Kiel verpflichtete schwedische Keeper Johan Sjöstrand sowie vier deutsche Nationalspieler: die Außen Johannes Sellin und Michael Allendorf, Rückraumschütze Michael Müller und Kreisläufer Felix Danner.

Da lohnt sich für den Bundestrainer das Kommen. Dagur Sigurdsson wird sein Melsunger Quartett unter die Lupe nehmen und auch ein Auge auf den SC DHfK werfen. Im Vorjahr hatte der Isländer schon den derzeit verletzten Philipp Weber auf dem Zettel, und wenn die Leipziger weiter so auftrumpfen...

"Wir sind in einem Flow, agieren wie aus einem Guss", schwärmt DHfK-Coach Christian Prokop von Selbstvertrauen, Teamgeist, Leidenschaft, Emotionen und Disziplin seiner Truppe. Manchmal wache er nachts auf und denke, er habe die 31:27-Gala gegen den HSV nur geträumt. "Aber dann weiß ich: Nein, es ist wahr." Doch Melsungen sei ein anderes Kaliber, ein noch schwieriger Kontrahent. Robust, schnörkellos, geduldig. "Die spielen ihre Angriffe minutenlang aus, lassen kaum Konter zu, zeigen weniger Schwächen als Hamburg. Bei uns muss alles passen."

Neuzugang Sergey Zhedik wird bestenfalls zu Kurzeinsätzen auflaufen. Der Russe erhielt grünes Licht von den Ärzten, hat aber lange keine Würfe trainiert. "Mit 60 Prozent hilft er uns nicht", meint Prokop, "ich überlege, ob ich das Risiko einer erneuten Verletzung eingehe." Dabei ist aber der "achte Mann", wie der Trainer die Fans nennt. "Ihre Unterstützung wird mitentscheidend sein." Im Vorverkauf gingen 2500 Tickets weg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News