Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
DHfK Leipzig: Team von Jungandreas will Auswärtsserie gegen Hamm-Westfalen ausbauen

DHfK Leipzig: Team von Jungandreas will Auswärtsserie gegen Hamm-Westfalen ausbauen

Ihre Auswärtsserie von sechs Spielen ohne Niederlage wollen die Handballer von DHfK Leipzig am Samstag in der 2. Bundesliga ausbauen. Dann trifft das Team um Trainer Uwe Jungandreas auf den Elftplatzierten ASV Hamm-Westfalen.

Voriger Artikel
Brandmelder aus Magdeburg retten Joel Abati das Leben - Haus von DHfK-Gastspieler zerstört
Nächster Artikel
SC DHfK Leipzig bangt nach bösem Foul um Eric Jacob - „Bei mir war sofort Game Over"

Gegen Hamm-Westfalen wieder mit dabei: Kapitän Thomas Oehlrich.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. LVZ-Online überträgt die Partie wie gewohnt per Livestream.

Zwar sind die Messestädter laut Tabelle favorisiert. Denn nach dem jüngsten Erfolg gegen den direkten Verfolger Emsdetten haben sie nur noch einen Punkt Rückstand auf einen Aufstiegsplatz. Dennoch warnt Jungandreas: „Nach zuletzt zwei Niederlagen wird Hamm alles daran setzen, um wieder in die Erfolgsspur zu finden.“

Denn trotz der kleinen Formkrise des Gegners: Seit dem internen Trainerwechsel Mitte der Hinrunde – Spielertrainer Maik Machulla konzentriert sich wieder rein auf das sportliche Geschehen, während Manager Kay Rothenspieler als Trainer fungiert – läuft es in der Liga wieder besser für den ASV. Konnten die Westfalen zu Beginn der Saison aus neun Partien lediglich einen Sieg einfahren, triumphierten sie in den vergangenen 13 Spielen gleich acht Mal.

„Klar, wir fahren nicht hin, um zu verlieren. Aber wir müssen unser volles Leistungsvermögen abrufen“, sagt Jungandreas. Zwar sei der Gegner immer noch nicht so stark wie zu Saisonbeginn angenommen. Dennoch haben sie mit Chen Pomeranz, Maik Machulla, Björn Wiegers sowie Thomas Lammers gleich vier bundesligaerfahrene Spieler im Kader. 

Im Aufgebot der Leipziger stehen wird aller Voraussicht nach René Boese - trotz gebrochenen Zehs. „Ich bin optimistisch, aber wir müssen abwarten, ob der Zeh diese Tage noch größere Probleme macht“, erklärt der Coach. Definitiv wieder im Kader stehen wird dagegen Thomas Oehlrich. Der Kapitän musste die vergangene Partie aufgrund einer Rot-Sperre passen.

aku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News