Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
DHfK Leipzig erwartet mit Eisenach ersten Gradmesser - Bisher 1500 Tickets verkauft

DHfK Leipzig erwartet mit Eisenach ersten Gradmesser - Bisher 1500 Tickets verkauft

Umzug in die Arena Leipzig, Etat um 300.000 Euro aufgestockt, sechs neue Spieler verpflichtet: Auch wenn noch keiner bei den Zweitliga-Handballern in der am Samstag gegen den ThSV Eisenach beginnenden Saison vom Bundesliga-Aufstieg sprechen will - angerichtet ist alles.

Leipzig. Nur ein entscheidendes Detail trübt bisher die Angriffs-Euphorie: „Die Saisonvorbereitung lief nicht so, wie ich sie mir gewünscht hätte“, sagt DHfK-Trainer Uwe Jungandreas.

Die Leipziger offenbarten in den Testspielen im Abwehrverhalten und im Angriffsspiel arge Probleme. „Wir haben innerhalb der Partien sehr wechselhaft gespielt. Das war alles noch nicht in dem Topf, wo es kochen soll“, kritisiert der Coach. Für Geschäftsführer Karsten Günther ist das jedoch „nichts Ungewöhnliches. In dieser Hinsicht verlieren wir jetzt nicht die Nerven“, erklärt er.

Dabei wartet gleich am ersten Spieltag mit Eisenach ein richtiger Gradmesser. „Eisenach hat eine sehr starke Mannschaft und zählt für mich zu den Aufstiegsfavoriten“, erklärt Jungandreas, auf dessen Mannschaft „eine geballte Ladung Klasse zukommt“. Denn der Gegner spielt im Kern schon länger in der Besetzung zusammen. Zusätzlich verstärken mit Hannes Jonsson (TSV Hannover-Burgdorf) und Nicolai Hansen (Viborg HK) zwei Profis das Team. Die Thüringer „sind körperlich stark und im Angriff individuell gut ausgebildet“, weiß der DHfK-Coach. Und obwohl seine Neuzugänge menschlich bereits in die Mannschaft integriert seien, gäbe es sportlich noch einiges zu tun. „Unser Spielsystem ist nicht das einfachste. Gerade unser Abwehrsystem ist sehr variabel“, erklärt er.

Trotz der Erschwernisse in der Vorbereitung: Von den Zielen, den fünften Platz aus dem Vorjahr zu bestätigten - wenn nicht sogar zu verbessern - werden die Leipziger sich nicht abwenden. Mit den Fans im Rücken will der Verein für so manche Überraschung sorgen. Dass man auf einem guten Weg ist, zeigt auch der Ticketabsatz. "Bisher wurden 1500 Karten verkauft", sagte DHfK-Sprecher Martin Glass. Insgesamt sollen für die Samstagspartie 2000 Tickets verkauft werden. dpa

Das Spiel wird am Samstag ab 19 Uhr im Livestream auf LVZ-Online übertragen. Hier können Sie Freikarten für die Begegnung gewinnen.

Anne Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News