Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Damit Flensburg nicht kontert: Jubelverbot beim SC DHfK Leipzig

Handball-Bundesliga Damit Flensburg nicht kontert: Jubelverbot beim SC DHfK Leipzig

Ungewöhnliche Ansage von DHfK-Trainer Christian Prokop: Nach jedem Leipziger Tor gegen die SG Flensburg-Handewitt dürfen nur die Zuschauer jubeln, seine Spieler nicht. Der Taktik-Fuchs hat gute Gründe dafür.

Am Mittwoch „verboten“: DHfK-Spieler Aivis Jurdzs beim ausgelassenen Torjubel.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Für DHfK-Trainer Christian Prokop ist die SG Flensburg-Handewitt die schnellste Mannschaft der 1. Handball-Bundesliga. Der Taktik-Fuchs hat seine Mannschaft deshalb eingeschworen: Nach jedem Leipziger Treffer dürfen nur die Zuschauer jubeln, die Mannschaft muss dagegen schleunigst zurücklaufen. „Flensburg kontert uns mit ihrem enormen Tempo sonst noch über die schnelle Mitte aus“, so der 36-Jährige.

Ein Blick in die Statistik gibt dem Trainer Recht. Die beiden bisher erfolgreichsten Torschützen der Gäste heißen Lasse Svan und Anders Eggert, sind beide Dänen und spielen auf den Außenpositionen. Eggert ist zudem „Mister Zuverlässig“ vom Siebenmeterpunkt. Die Marschroute lautet daher auch: Keine Strafwürfe erzeugen und im Angriff einfache Fehler vermeiden.

Der Respekt der beiden Kontrahenten beruht auf Gegenseitigkeit. „Das ist kein normaler Gegner“, sagte Svan über den Aufsteiger. „Wir brauchen 100 Prozent Einstellung und Konzentration. Gerade zu Hause hat Leipzig schon gute Ergebnisse erzielt.“

Während die Grün-Weißen gut anderthalb Wochen Pause zur Erholung hatten, steckt die SG wegen der Doppelbelastung mit Meisterschaft und Champions League nahezu bis Weihnachten im Drei-Tages-Rhythmus fest. Trainer Ljubomir Vranjes setzt deshalb auf Rotation in seinem gleichermaßen starken wie ausgeglichenen Kader. „Ich habe mich dafür entschieden, dass ich in dieser Saison die Verantwortung auf viele Schultern verteilen möchte“, erklärte er.

Die Leipziger treffen sich am Dienstag zum Abschlusstraining, am Mittwoch hat die Mannschaft bis zum Spiel (Anwurf 19 Uhr) frei. Am Montag klagte Kreisspieler Benjamin Meschke über Rückenprobleme. Er soll aber bis zur Partie wieder fit sein. 4300 Zuschauer haben sich bereits eine Karte gesichert.

Von Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News