Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Der Gegner-Check: So stehen die Chancen für den SC DHfK Leipzig im Viertelfinale

Der Gegner-Check: So stehen die Chancen für den SC DHfK Leipzig im Viertelfinale

Nach dem Pokalsieg des SC DHfK Leipzig gegen HBW Balingen-Weilstetten heißt es zunächst warten. Am Sonnabend wird das Viertelfinale gezogen. Losfee in der Halbzeitpause des Bundesligaknallers Flensburg-Handewitt gegen Kiel ist der Landwirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, Robert Habeck (Grüne).

Voriger Artikel
Balingen-Star Theuerkauf vor dem Pokalspiel in Leipzig: „Der Vorteil liegt beim SC DHfK“
Nächster Artikel
Pokal: SC DHfK und RB Leipzig stehen vor selbem Spieltag – Weber aus Klinik entlassen

Jubel nach dem Sieg.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Fest steht schon jetzt: Die Leipziger erhalten als einziger Zweiligist in der Losschüssel das Heimrecht. Bei den restlichen Paarungen ist die zuerst gezogene Mannschaft der Gastgeber. Gespielt wird am 4. März 2015. Die vier Gewinner der Runde spielen am 9. und 10. Mai beim Final Four in Hamburg dann den Pokalsieger aus.

php22ed8fc48c201412172103.jpg

Leipzig. Wahnsinnsspiel! Der SC DHfK Leipzig hat am Mittwochabend echten Klassehandball auf's Parkett gezaubert und mit einem 28:24-Sieg (16:12) gegen den Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten das Viertelfinale im DHB-Pokal erreicht. Vor 2449 Zuschauern zeigten die Hausherren in der Arena Leipzig von Beginn an eine unglaublich disziplinierte Leistung und ließen sich selbst durch den bitteren Ausfall von Philipp Weber nicht aus dem Konzept bringen.

Zur Bildergalerie

THW Kiel:

Sie sind das Nonplusultra im deutschen Handball. Nach einer kurzen Schwächephase ziehen die Nordlichter in der Liga wieder ihre Bahnen. Im Achtelfinale hatte der THW allerdings gegen TuS Nettelstedt-Lübbecke erhebliche Probleme und zitterte sich mit 30:29 in die nächste Runde.

Prognose für den SC DHfK: Weiterkommen unmöglich.

Rhein-Neckar-Löwen:

Uwe Gensheimer, Patrick Groetzki, Bjarte Myrhol – allein diese Namen schüchtern schon die Gegner ein. Dahinter folgen jede Menge weitere Stars. Im vergangenen Jahr verloren die Löwen im Halbfinale, wollen dieses Mal den Pott holen.

Prognose für den SC DHfK: Weiterkommen unmöglich.

SG Flensburg-Handewitt:

Die SG liegt in Lauerstellung und könnte in diesem Jahr dem ewigen Konkurrenten aus Kiel die Meisterschaft vermasseln. Am Sonnabend kommt es zum Duell beider Teams. Mit Lars Kaufmann würde ein ehemaliger Delitzscher zu Besuch nach Leipzig kommen. Gemeinsam mit Holger Glandorf sorgt er für die Urgewalt im Rückraum.

Prognose für den SC DHfK: Weiterkommen unmöglich.

Füchse Berlin:

Der Pokalverteidiger tut sich in dieser Saison schwer und ist ins Mittelfeld der Tabelle abgerutscht. Bis zum März könnten aber wieder viele Verletzte zurück sein. Allein die beiden Namen Silvio Heinevetter und Iker Romero garantieren eine volle Halle.

Prognose für den SC DHfK: Schwerer Gegner, an einem Sahnetag schlagbar.

SC Magdeburg:

Es ist der Handball-Club im Osten schlechthin. Die Sponsoren stehen in Magdeburg Schlange, Manager Marc Schmedt lässt deshalb gerade einen weiteren VIP-Raum bauen. Sportlich hat der SCM zu alter Stärke gefunden, ist schärfster Verfolger des Spitzentrios. Auswärts haben die Elbestädter oft Probleme. In der Vorbereitung trotzte der SC DHfK dieses Jahr ein 26:26 ab.

Prognose für den SC DHfK: Wenn alles passt, ist eine Überraschung möglich.

VfL Gummersbach:

Die große alte Liebe von DHfK-Aufsichtsratsmitglied Stefan Kretzschmar. Beim VfL wurde er in der Bundesliga zum Spitzenspieler geformt. Die Gummersbacher spielen eine solide Saison, mehr aber auch nicht.

Prognose für den SC DHfK: Mit einer Leistung wie gegen Balingen ist die Sensation drin.

Frisch Auf Göppingen:

Zwei Europapokalsiege in den vergangenen drei Jahren sprechen für sich. Ein erneuter Startplatz im internationalen Geschäft ist auch nach dieser Saison möglich. Nationalspieler Mimi Kraus ist der Denker und Lenker der Mannschaft. Die bisherigen Siege in der Meisterschaft fielen zumeist knapp aus.

Prognose für den SC DHfK: Mit 60 Minuten Kampf lassen sich die Tickets für das Final Four lösen.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News