Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Duell der Kreisläufer: DHfK-Kapitän Oehlrich trifft gegen Rostock auf alten Bekannten

Duell der Kreisläufer: DHfK-Kapitän Oehlrich trifft gegen Rostock auf alten Bekannten

Am Sonntag empfangen die Zweitliga-Handballer des SC DHfK Leipzig den HC Empor Rostock in der Ernst-Grube-Halle. Leipzigs Kapitän Thomas Oehlrich trifft dabei auf einen alten Bekannten.

Voriger Artikel
Die Durststrecke ist vorbei: SC DHfK Leipzig startet bei TuSEM Essen in die Zweitligasaison
Nächster Artikel
HCL-Neuzugang freut sich auf Empor-Torwart aus Rostock - Heimspielauftakt beim SC DHfK

Der Leipziger Thomas Oehlrich setzt sich am Kreis durch. (Archivbild)

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Sein Gegenüber als Kreisläufer, Rico Göde, spielte früher gemeinsam mit Oehlrich bei Concordia Delitzsch.

„Zuerst einmal freue ich mich für Leipzig, dass sie den Aufstieg geschafft haben“, erklärte Göde laut einer Mitteilung des SC DHfK vom Dienstag. Der 2,07-Meter-Mann verdiente seine Sporen im Nachwuchs der Concordia, war auch unter dem damals dort agierenden Trainer Uwe Jungandreas fünf Jahre lang Mitglied des Zweit- und Erstligakaders.

Mit dem heutigen DHfK-Kapitän trainierte und spielte Göde drei Jahre lang Seite an Seite. „Damals war ‚Oehle’ noch jung und ist nach und nach in die Mannschaft reingewachsen“, erinnert sich der Rostocker Kreisläufer. Oehlrich beurteilt die gemeinsamen Jahre ähnlich. „Ich habe viel von ihm gelernt, mir aber alles hart erarbeiten müssen“, so der gebürtige Oschatzer.

Das Duell am Sonntag gehen beide Kreisläufer mit Respekt an. „Er hat sich enorm weiter entwickelt und ist ein Topspieler auf dieser Position“, lobt Göde seinen Gegenüber. „Wir werden uns nichts schenken“, ist sich auch der 1,98 Meter große Oehlrich sicher. „Rico wird sicher seine Größe ausspielen, da muss ich dann voll dagegen halten. Die Zuschauer können sich auf ein packendes Spiel freuen.“

Damit er Göde am Sonntag Paroli bieten kann, muss der DHfK-Kapitän bis zum Anwurf seinen geschienten Finger schonen. Den hatte er sich beim Spiel gegen Essen in der Schlussminute ausgekugelt. Die Verletzung wird mit Ultraschall-Einheiten und Lymphtape behandelt. „Wichtig ist zudem viel Kühlung und wenig Bewegung“, so Oehlrich. Wenn es sein muss, will der Bereitschaftspolizist auch unter Schmerzmitteln auflaufen.

stb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News