Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Jacob-Ersatz gefordert - Spieler des SC DHfK fehlt gegen TV Korschenbroich

Jacob-Ersatz gefordert - Spieler des SC DHfK fehlt gegen TV Korschenbroich

Schon am Donnerstag sind die Handballer des SC DHfK in Richtung Westen gereist. Dort treffen sie am Freitag (20 Uhr) im Zweitliga-Spiel auf den Tabellen-19. TV Korschenbroich.

Voriger Artikel
Leipziger SC DHfK gewinnt bundesweiten Wettbewerb - 22.500 Euro für neue Sportgeräte
Nächster Artikel
Handball-Akademie fertigt Potsdam deutlich ab - jetzt geht es gegen die Topteams der Liga

Eric Jacob wird dem SC DHfK im Spiel gegen Korschenbroich am Freitag fehlen.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Sie übernachten und trainieren im 150 km entfernten Soest, um die gut 500 km nicht komplett vor dem Match auf sich nehmen zu müssen. LVZ-Online überträgt die Partie am Freitag im Live-Stream.

"Das haben wir bereits bei dem noch längeren Trip nach Saarlouis so gemacht. Da waren wir in Kaiserslautern", erklärt Handball-Geschäftsführer Karsten Günther und fügt lachend an. "Ob das ausschlaggebend für unseren ersten Auswärtssieg war, weiß ich natürlich nicht. Aber ich bin mir sicher, dass unsere Jungs dadurch keinen Schaden erlitten haben." Die Leipziger können die Sportstätte des Soester TV zum lockeren Training nutzen, weil ihnen der dortige Turnverein Hallenzeiten zur Verfügung stellt.

Der SC DHfK landete zuletzt drei Erfolge hintereinander. Von einem Siegeszug will Trainer Uwe Jungandreas jedoch nichts wissen: "Diese sechs Punkte wären der Anfang einer Serie. Doch Korschenbroich wird eine schwere Aufgabe. Team und Umfeld werten das 31:31-Heimremis zuletzt gegen Saarlouis als Erfolg, weil ihnen erst 24 Sekunden vor Schluss der Ausgleich gelang." Er ist sich sicher, dass die Gastgeber mit allen Mitteln den dritten Sieg einfahren wollen. "Unsere Aufgabe muss es sein, sie gar nicht erst ein Feuer entfachen zu lassen."

Jungandreas kann bis auf den knieverletzten Eric Jacob (24) in Bestbesetzung in die 33.000-Einwohnerstadt im Rhein-Kreis Neuss fahren. Für den wurfgewaltigen 2,01-m-Mann wird niemand nachnominiert. Denn der Coach hat mehrere Möglichkeiten. Eine Variante sind größere Einsatzzeiten für Ole Dietzmann (22) und Martin ­Müller (21). Ein Option wäre der gleichzeitige Einsatz von Till Riehn (25) und Philipp Seitle (26) auf der zentralen Rückraumposition und auf halblinks, die sonst abwechselnd in der Mitte agieren. Das würde allerdings weniger Wechselmöglichkeiten bedeuten.

Die günstigere Variante wäre, wenn Müller und Dietzmann den verletzten Jacob gut ersetzen können. "Wir müssen die Aufgaben von Eric optimal auf mehrere Schultern verteilen. Es darf nicht dazu kommen, dass einige unserer Akteure überfordert werden", meint Jungandreas. Diese Gefahr bestünde bei Riehn und Seitle, wenn sie praktisch durchspielen müssten.

Norbert Töpfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News