Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Lehrter SV: Eine Macht in eigener Halle - Am Sonnabend ist der SC DHfK zu Gast

Lehrter SV: Eine Macht in eigener Halle - Am Sonnabend ist der SC DHfK zu Gast

Am Wochenende bestreitet die SC DHfK sein erstes Auswärtsspiel in der dritten Liga und ist zu Gast beim Lehrter SV. Die Niedersachsen schafften in der vergangenen Saison ganz souverän den Aufstieg und sicherten sich bereits fünf Spieltage vor Schluss den ersten Tabellenplatz.

Leipzig. Das Auftaktspiel in der Regionalliga endete für den Lehrter SV allerdings mit einer Niederlage: Gegen Gensungen/Felsberg musste sich die Mannschaft von Trainer Lutz Ewert mit 31:36 geschlagen geben.

„Wir haben gegen eine sehr spielstarke Mannschaft verloren. Gensungen ist für mich ein Titelanwärter. Meine Mannschaft hat sich gut verkauft, aber insbesondere in den Anfangsminuten hat der Gegner uns den Unterschied zwischen Oberliga und 3.Liga aufgezeigt, indem er von Beginn an hellwach agierte. Am Ende fehlte uns ein Quäntchen Glück, um die Überraschung zu schaffen", sagte der 42-jährige Trainer, der mit der Vorbereitung auf die neue Saison nur mittelmäßig zufrieden ist.

Auch wenn sich laut Ewers die vier Neuzugänge Marc Tönnies, Stefan Schwesinger, Leonardo Meomartino und Arne Leunig sehr gut integriert und schnell in das neue Spielsystem eingefügt hätten, störten in den vergangenen Wochen Verletzungen vieler Leistungsträger das Einspielen der neuformierten Mannschaft. „Trotz kleiner Abstimmungsprobleme sind wir aber auf einem guten Weg. Das Team ist auf jeden Fall stärker einzuschätzen als im Vorjahr", sagte der Coach.

Der Lehrter SV profitiert Jahr für Jahr von der sehr guten Nachwuchsarbeit des Erstligisten Hannover/Burgdorf und dem Zweitligaabsteiger HSV Hannover. Für Talente, die den Sprung in die jeweiligen ersten Mannschaften noch nicht schaffen, dient der Drittligist als Sprungbrett. Zielstellung ist neben dem 9. Tabellenplatz, der die Qualifikation für die neue dritte Liga bedeutet, insbesondere die Ausbildung und Weiterentwicklung der jungen Spieler. „Ziele muss man immer haben und wir werden alles dafür tun, um sie auch umzusetzen", erklärt der Ewers.

Die Vorfreude auf das erste Heimspiel der Saison ist in der Mannschaft und im Umfeld groß. „In den letzten zwei bis drei Jahren hatten wir eine hohe Erfolgsserie zu Hause. Das haben wir uns wieder vorgenommen. Wir wollen in eigener Halle eine Macht werden und auch gegen Leipzig in unserer Halle mit dem eigenen Publikum im Rücken so stark wie möglich aufspielen. Es ist eine gute und spannende Situation, da man auf neue Gesichter und Spielertypen trifft", sagte Ewers.

Anne Ulbricht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News