Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
„Leipzig spielt bis zum Schluss um die heißen Plätze“ – SC DHfK empfängt Erlangen

„Leipzig spielt bis zum Schluss um die heißen Plätze“ – SC DHfK empfängt Erlangen

Dieses Spiel ist ein deutlicher Fingerzeit in der zweiten Handball-Bundesliga. Der SC DHfK Leipzig empfängt am Dienstag den Tabellenführer vom HC Erlangen. Mit einem Sieg hätten die Grün-Weißen den Rückstand auf den Ligaprimus auf drei Punkte verkleinert, bei noch einem Spiel weniger.

Voriger Artikel
„Bis an die Leistungsgrenze“ - SC DHfK empfängt HC Erlangen - Oehlrich im Training
Nächster Artikel
Nach drei sieglosen Spielen: DHfK-Handballer wollen in Leutershausen gewinnen

Die Handballer des SC DHfK Leipzig möchten auch nach dem Spiel gegen den Spitzenreiter jubeln.

Quelle: Elmar Keil

Leipzig. Während viele Trainer bei ihren Aufstiegstipps im Fachblatt Handball-Woche die Franken nicht auf der Rechnung hatten, wusste der DHfK-Coach schon im Sommer: „Erlangen mischt vorn mit.“ Vor allem die Neuzugänge machten für Christian Prokop den Kontrahenten zu einem der Favoriten.

Sein ehemaliger Schützling aus Essen, Ole Rahmel, hatte sich dem HCE angeschlossen. Der Rechtsaußen war vor zwei Jahren immerhin Torschützenkönig des Unterhauses der ersten Liga. „Er reift immer mehr zum Führungsspieler“, hat Prokop beobachtet. Im Tor steht seit dieser Saison der ehemalige tschechische Nationalkeeper Jan Stochl, dessen jüngerer Bruder Petr bei den Füchsen Berlin spielt. Als Königstransfer gilt allerdings Sebastian Preiß. Den Kreisspieler und Weltmeister von 2007 zog es nach Jahren in Kiel und Lemgo zurück in die Heimat, wo er 60 Kilometer von Erlangen entfernt in Ansbach aufwuchs.

Gegner trotz Spitzenplatz bescheiden

Trotz der großen Namen hat HC-Coach Frank Bergemann bisher keine Starallüren bei seinen Schützlingen ausgemacht. „Das war stets eine geschlossene Mannschaftsleistung von uns“, so der Trainer. Auf den ersten Tabellenrang bildet sich der 57-Jährige nicht viel ein. „Da haben wir auch etwas vom günstigen Spielplan profitiert“, gibt er zu. Die Begegnungen gegen die Topteams wie Bietigheim, Essen oder Neuhausen folgen erst noch.

Zu den Spitzenmannschaften zählt Bergemann auch den SC DHfK. „Leipzig wird bis zum Schluss um die heißen Plätze kämpfen“, sagt er voraus. Tollen Tempohandball und eine enorme Wurfkraft aus der zweiten Reihe bescheinigt der Übungsleiter dem Team seines Kollegen Prokop. Etwas neidisch blickt er auf die Bank der Sachsen: „Da kann Qualität gegen Qualität getauscht werden.“

Bergemann stapelt bei den eigenen Plänen tief, will seine Ambitionen in der Liga nicht nennen. „Wir sprechen nicht soviel darüber“, meint er lediglich. Immerhin, mit ihren Spielen haben die Erlanger bei den Fans eine neue Euphorie entfacht. „An einem Wochenende wären bestimmt 150 Anhänger mitgekommen“, glaubt der Fachmann von der Seitenlinie. Am Dienstag sei er aber schon mit 20 Schlachtenbummlern in Leipzig zufrieden.

Beim SC DHfK fehlt Philipp Seitle mit Achillessehnenproblemen. Am Montag kehrte Alen Milosevic von der Nationalmannschaft der Schweiz zurück, konnte aber nicht mit der Mannschaft trainieren.

Anwurf ist um 19.30 Uhr. LVZ-Online überträgt die Partie im Live-Videostream. Auszubildende erhalten am Dienstag beim Kauf ihrer ermäßigten Karte ein Freiticket für die Begleitung dazu.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News