Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Manager des SC DHfK fordert bedingungslosen Kampf

Manager des SC DHfK fordert bedingungslosen Kampf

Maik Gottas könnte glücklich und zufrieden sein über die DHfK-Handballer, die als Neuling mit zwei Siegen in die Drittliga-Saison starteten. Doch nach dem 28:25-Erfolg vergangenen Sonnabend in Lehrte ärgert sich der Manager noch immer über die enttäuschende Vorstellung seiner Männer.

Voriger Artikel
Das Spiel der Aufsteiger: SC DHfK kämpft beim Lehrter SV um die ersten Auswärtspunkte
Nächster Artikel
"Kurze Reise und machbar" - Füchse wünschen sich Leipzig als Pokalgegner

SC DHfK-Manager Maik Gottas.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Gerade deshalb erwartet er heute Abend (19 Uhr, Sporthalle Brüderstraße) im Heimmatch der zweiten Runde des DHB-Pokals gegen die SG Köndringen/Teningen ein Team, das brennt.

„Freundliche Lehrter mit freundlichen Zuschauern waren nicht mehr als eine Oberliga-Mannschaft, eigentlich nur ein Testgegner.“ Umso größer ist Gottas darüber enttäuscht, dass mit Torwart Michael Galia ein Mann das Spiel aus dem Feuer riss, der aufgrund seiner Krankheit ins Bett gehört hätte. „Unsere Mannschaft hat offenbar den Kontrahenten unterschätzt. Im Pokal muss ein Sieg her, denn in der dritten Runde stehen die Chancen gut, einen Erstliga-Gegner zu bekommen.“

Allerdings hat dies im Gegensatz zum Fußball, wo sich unterklassige Vereine über Erstliga-Klubs als Zusatzeinnahmen freuen, rein sportliche Gründe. „Bei 500 bis 1000 Zuschauern wird der Gastgeber nicht reich“, weiß der Manager. Wenn jedoch der nächste Gegner Füchse Berlin oder SC Magdeburg heißen würde, könne sogar über einen Umzug in die Arena nachgedacht werden. Doch dazu muss die heutige Hürde Köndringen/Teningen übersprungen werden. „Ich fordere bedingungslosen Kampf“, übt Gottas Druck aufs Team aus.

Die Pokal-Partie kann nicht in der Grube-Halle ausgetragen werden, weil die Sportstätte an den Wochentagen durch den Hochschulsport belegt ist. Somit findet das Match in der kleineren Halle in der Brüderstraße statt, in die nur 800 Besucher passen. DHfK-Handball-Geschäftsführer Karsten Günther verspricht dennoch, dass heute Abend niemand nach Hause geschickt wird. Er schätzt Köndringen/Teningen als starken Kontrahenten ein. „Die Jungs werden nach ihrer 29:34-Heimniederlage in der Liga gegen Leutershausen hoch motiviert auflaufen. Außerdem wollen die Gäste ihren langen Anfahrtsweg nicht umsonst machen“, ist sich Günther sicher, der trotzdem von einem Sieg des SC DHfK überzeugt ist: „Die Jungs haben das drauf.“

Kreisspieler Thomas Öehlrich derzeit allerdings nicht. Der Zugang von Concordia Delitzsch verletzte sich im Rahmen eines Weiterbildungslehrgangs der Bereitschaftspolizei bei einer Nahkampfübung mit einem schwergewichtigen Gegner an der Schulter, was bereits am vergangenen Sonnabend in Lehrte zu seinem Ausfall führte.

Norbert Töpfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News