Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Pokalauslosung: RB kommt bei Sieg nachts in die Schüssel - Final Four für SC DHfK möglich

Pokalauslosung: RB kommt bei Sieg nachts in die Schüssel - Final Four für SC DHfK möglich

Den Platz im Lostopf haben die Handballer des SC DHfK Leipzig sicher. Nach dem Sieg gegen den TV Hüttenberg im DHB-Pokal warten die Grün-Weißen nun auf den nächsten Gegner.

Voriger Artikel
DHfK-Handballer sind heiß auf Rostock – Trainer Prokop kann aus dem Vollen schöpfen
Nächster Artikel
„Hammerschwerer Gegner“ – DHfK-Handballer treffen im Pokal-Achtelfinale auf Balingen

Freut sich auf die Auslosung: Karsten Günther.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Am Mittwoch hat der Zweitligist kurz nach 18 Uhr Gewissheit, auf welches Team er am 17. Dezember trifft.

Keine Stunde später wird die Pokalpartie der Fußballer von RB Leipzig gegen Erzgebirge Aue angepfiffen. Sollten die Bullen gewinnen, landen auch sie noch am selben Tag in der Losschüssel. In der ARD ziehen Tagesschausprecherin Judith Rakers und U21-Trainer Horst Hrubesch die Ansetzungen für das Achtelfinale. Die Fans müssen sich allerdings gedulden. Die erste Kugel soll erst gegen 23.45 Uhr geöffnet werden.

„Für uns ist es die Schlagsahne“, sagt Karsten Günther, Geschäftsführer der DHfK-Handballer. Der Fokus liege ganz klar auf der Meisterschaft, der Pokal sei ein hübscher Mitnahmeeffekt. Günther hat deshalb auch keinen Wunschgegner. „Gegen Kiel wäre zwar die Halle voll, sportlich hätten wir aber keine Chance“, schätzt er ein.

Die Fans dagegen träumen von den großen Namen. Vor allem zwei Teams machten bei den Gesprächen in der Halbzeitpause des Spiels gegen Empor Rostock am vergangenen Sonnabend immer wieder die Runde: die Rhein-Neckar Löwen und der SC Magdeburg. Beide Mannschaft sind wie der THW in der Lage, die Arena mit ihren rund 7.000 möglichen Plätzen zu füllen.

Gewiefte Rechner haben aber längst auch eine andere Konstellation herausgefunden. Die Mannschaft von Trainer Christian Prokop könnte sogar den Sprung bis ins Final Four nach Hamburg schaffen. Mit etwas Losglück heißt der nächste Gegner Wilhelmshaven. Der Drittligist ist auf dem Papier der leichteste Kontrahent, müsste aber auswärts besiegt werden. Die unterklassigen Mannschaften genießen im DHB-Pokal stets Heimrecht.

Anschließend benötigt der SC DHfK bei erneut günstiger Auslosung noch einen Erstligisten aus der Abstiegsregion. Friesenheim, Erlangen oder Balingen-Weilstetten gelten als schlagbar und möglicher Türöffner für das Endrundenturnier am 9. und 10. Mai 2015.  

Karsten Günther will sich an diesen Rechenspielen nicht beteiligen. Die Auslosung verfolgt er in Gummersbach vor dem Länderspiel gegen Finnland live mit. „Wir haben zuvor Präsidiumssitzung der Handball-Bundesliga und gehen danach in die Halle“, so der 33-Jährige. Die Kugeln zieht übrigens Kim Naidzinavicius, Nationalspielerin vom TSV Bayer 04 Leverkusen.

Sollte der SC DHfK die nächste Runde auch noch überstehen und RB gegen Aue gewinnen, stände den Leipzigern eine Superpokalwoche bevor. Das Achtelfinale der Fußballer ist für den 3. und 4. März 2015 angesetzt, die Handballer tragen ihr Viertelfinale am 4. März aus.

Diese Mannschaften sind am Mittwoch im Topf des DHB-Pokals

:

SC DHfK Leipzig

SC Magdeburg

THW Kiel

Rhein-Neckar Löwen

SG Flensburg-Handewitt

Füchse Berlin

FRISCH AUF! Göppingen

HBW Balingen-Weilstetten

HC Erlangen

VfL Gummersbach

TSV GWD Minden

TSG Ludwigshafen-Friesenheim

ThSV Eisenach

Wilhelmshavener HV

TuS N-Lübbecke

TSV Hannover-Burgdorf

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News