Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK: Extralob für Marc Pechstein – Baunatal mit Geheimtest gegen Melsungen

SC DHfK: Extralob für Marc Pechstein – Baunatal mit Geheimtest gegen Melsungen

Sie sind zwar nur Tabellen-Letzter in der 2. Handball-Bundesliga, agieren aber mit allen Tricks. Eintracht Baunatal erklärte am vergangenen Mittwoch einen Test gegen den Erstligisten MT Melsungen kurzerhand zum geheimen Trainingsspiel.

Voriger Artikel
Bittere Nachricht für den SC DHfK Leipzig: Philipp Weber hat sich erneut verletzt
Nächster Artikel
Binder-Show in Baunatal: SC DHfK festigt mit Pflichtsieg die Tabellenspitze

Gewinner der Winterpause: Marc Pechstein.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Zuschauer waren unerwünscht, auch ein Videoteam des SC DHfK Leipzig, am Sonntag Gegner der Nordhessen, stand vor verschlossenen Türen. Melsungen wollte das Ergebnis selbst einen Tag später nicht verraten, LVZ-Online hat das Resultat dennoch erfahren: Baunatal verlor mit 24:31.

DHfK-Trainer Christian Prokop ist auch ohne Aufzeichnung im Bild. „Bei Baunatal sind zwei Rückraumspieler nach Verletzungen zurückgekehrt, außerdem gibt der neue Trainer Markus Berchten zusätzlichen Schub“, so der 36-Jährige. Auch wenn die Rollen beim Duell Erster gegen Letzter klar verteilt sind, glaubt der Prokop nicht an Einstellungsprobleme. „Jeder weiß um die Bedeutung des Spiels“, sagt der Trainer. Punktverluste dürfen sich die Leipziger in solchen Partien im Aufstiegskampf nicht erlauben, zumal danach die Spitzenteams aus Coburg und Bad Schwartau als nächste Gegner den SC DHfK empfangen.

Nach der Verletzung von Philipp Weber, der an einem Muskelfaserriss leidet und frühestens Anfang März wieder zur Verfügung steht, müsse die Mannschaft nun enger zusammenrücken. Der Matchplan lautet deshalb knapp zusammengefasst: aus einer stabilen Abwehr schnelle Gegenstöße spielen. Prokop setzt dabei auf Marc Pechstein als Weber-Ersatz. In der Hinrunde lieferte der 23-Jährige noch eine durchwachsene Wurfquote ab. Jetzt lobt ihn Prokop: Er ist einer der Gewinner der Winterpause. „Wir haben mit intensiver Videoanalyse an meinen Fehlern gearbeitet“, findet auch Pechstein.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News