Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK Leipzig empfängt Bergischen HC in der Arena

Bundesliga-Auftakt Handball SC DHfK Leipzig empfängt Bergischen HC in der Arena

Bundesliga-Start für den SC DHfK: Im ersten Spiel der neuen Saison empfangen die Grün-Weißen am kommenden Sonntag den Bergischen HC in der Arena Leipzig. Der letztjährige DHB-Pokal-Achtelfinalist aus dem Ruhgebiet reist mit viel Selbstbewusstsein in die Messestadt.

Im November vor einem Jahr schlug der SC DHfK Leipzig den Bergischen HC, damals noch mit Philipp Weber

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Die Handballer vom SC DHfK Leipzig starten am Sonntag in ihre zweite Saison in der ersten Bundeliga. Anwurf gegen den Bergischen HC ist um 15 Uhr in der Arena Leipzig. Wie der Verein mitteilte, fehlen Trainer Christian Prokop dabei Spielmacher Roman Bacvar, der nach einem Muskelfaserriss noch pausiert, und der langzeitverletzte Lucas Krzikalla. Doch auch der BHC muss auf zwei Spieler verzichten. Seine Rückraumspieler Gutbrod und Majdzinski fehlen wegen schwerer Knieverletzungen.

Leipzigs Coach Prokop hofft, erneut so erfolgreich in die Spielzeit zu starten, wie im vergangenen Jahr. Damals schlugen die Grün-Weißen den Hamburger Sportverein mit 31:27. Deshalb gehe man mit großer Anspannung aber auch Vorfreude in die Partie, so Prokop. „Der Bergische HC setzt auf eine ähnliche Spielweise wie wir, mit viel Kampf und Emotionen. Wir wollen ihren Angriff mit einer beweglichen und aggressiven Deckung ruhig stellen und selbst erfrischenden Handball zeigen.“

Die Gegner selbst tanken Selbstvertrauen aus dem Erreichen des DHB-Pokal-Achtelfinales im vergangenen Jahr. „Wir haben die ganze Vorbereitung über sehr gut gearbeitet und an den Dingen gefeilt, die uns in dieser Spielzeit stark machen sollen: Starke Abwehr, gutes Umschaltspiel in beide Richtungen, defensiv sehr wenig zulassen und so dem Gegner die Stärken nehmen“, umreißt BHC-Trainer Sebastian Hinze die Strategie seines Teams.

Bislang wurden für die Begegnung rund 3000 Tickets verkauft. LVZ.de überträgt das Match zudem im Audio-Livestream.

chg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News