Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK Leipzig spielt im DHB-Pokal gegen Bernburg - Turnier in Essen

Erste Runde SC DHfK Leipzig spielt im DHB-Pokal gegen Bernburg - Turnier in Essen

Mitteldeutsches Derby im Ruhrgebiet: Der SC DHfK Leipzig trifft in der ersten Runde des DHB-Pokals auf Anhalt Bernburg. Das zweite Spiel des Viererturniers bestreiteten Tusem Essen und die SG Langenfeld. Die Sieger dieser Partien tragen das Finale aus.

DHfK-Coach Christian Prokop.

Quelle: Christian Prokop

Leipzig. Der SC DHfK Leipzig trifft in der ersten Runde des DHB-Pokals auf Anhalt Bernburg. Gespielt wird in einem Vierer-Turnier. Die zweite Partie bestreiten Tusem Essen und die SG Langenfeld. Die Sieger dieser Begegnungen tragen dann das Endspiel aus. Nur der Gewinner zieht in die nächste Pokalrunde ein. Veranstaltet wird das Turnier im Final-Four-Modus von den beteiligten aktuellen oder bisherigen Zweitligisten. Im vergangenen Jahr hatten allerdings einige Gastgeber verzichtet, das Recht ging damals auf die Drittligisten über. Erst wenn alle drei Gegner abwinken, dürfte der Erstligist die Organisation übernehmen. Zumindest Essen hat gegenüber LVZ.de bereits bestätigt: "Wir richten das Turnier aus."

Gespielt wird am letzten Augustwochenende. Es folgen das Achtelfinale am 26. Oktober, das Viertelfinale am 14. Dezember und das Final Four um den DHB-Pokal in Hamburg am 8. und 9. April 2017.

Für DHfK-Coach Christian Prokop bedeutet das Pokalwochenende eine Rückkehr zu seinem ehemaligen Verein. Er trainierte den Tusem vor seinem Wechsel nach Leipzig. Und auch für Neuzugang Niklas Pieczkowski wird es ein Wiedersehen mit einem seiner früheren Arbeitgeber. "Das kann ein richtig tolles Event werden", sagte Prokop. Essen sei eine ambitionierte und junge Mannschaft. "So richtig schmeckt es mir aber nicht, dass wir dort antreten müssen", so Prokop, der sich kurz vor dem Saisonstart ein Turnier in der Region gewünscht hätte.

Bei der Auslosung am Dienstagmittag wurden die Paarungen aus vier Töpfen von Nationaltorhüterin Clara Woltering gezogen. Insgesamt sind 64 Teams am Start.

Die Spiele der Nordgruppe

Turnier 1
HC Elbflorenz-SG Flensburg-Handewitt
Empor Rostock-Eintracht Hagen

Turnier 2
TBV Lemgo - TuS N.-Lübbecke
GWD Minden - TV Korschenbroisch

Turnier 3
HSG Nordhorn-Lingen - SC Magdeburg
Eintracht Hildesheim - HSG Norderstedt/Henstedt-Ulzburg

Turnier 4
THW-Kiel - VfL Fredenbeck
ASV Hamm-Westfalen - Neusser HV

Turnier 5
Oranienburger HC - Füchse Berlin
Wilhelmshavener HV - VfL Potsdam

Turnier 6
SC DHfK Leipzig - Anhalt Bernburg
SG Langenfeld - Tusem Essen

Turnier 7
TSV Hannover-Burgdorf - VfL Bad Schwartau
Dessau-Rosslauer HV - DHK Flensborg

Turnier 8
Bergischer HC - TV Emsdetten
HF Springe - HSG Krefeld

Die Spiele der Süd-Gruppe

Turnier 1
ThSV Eisenach - SG Nußloch
HC Erlangen - TSV Bayer Dormagen

Turnier 2
SG BBM Bietigheim - Leichlinger TV
TVB 1898 Stuttgart - MSG Groß-Bieberau Modau

Turnier 3
HSC Bad Neustadt - HBW Balingen-Weilstetten
EHV Aue - HSG Konstanz

Turnier 4
HC Glauchau-Meerane - TuS Ferndorf
TV Hochdorf - Rhein-Neckar Löwen

Turnier 5
TSB Heilbronn-Horkheim - Frisch Auf Göppingen
DJK Rimpar Wölfe - HG Saarlouis

Turnier 6
TSG Friesenheim - Longericher SC
VfL Gummersbach - TuS Fürstenfeldbruck

Turnier 7
TV Hüttenberg - HSG Wetzlar
HSC 2000 Coburg - TV Germania Großsachsen
Turnier 8
MT Melsungen - SG Leutershausen
TV 1893 Neuhausen - HSG Rodgau/Nieder-Roden

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News