Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK Leipzig verstärkt sich mit Nationalspieler - "Großes Talent" für die Zukunft

SC DHfK Leipzig verstärkt sich mit Nationalspieler - "Großes Talent" für die Zukunft

Handball-Juniorennationalspieler Philipp Weber vom Bundesligisten SC Magdeburg wird ab sofort bis zum Saisonende mit einem Zweitspielrecht für den SC DHfK Leipzig ausgestattet.

Magdeburg/Leipzig. Das bestätigte Karsten Günther, Geschäftsführer der SC DHfK Handball GmbH. „Wir wollten vorbauen, da wir im Rückraum zuletzt häufig von Verletzungen gebeutelt waren", sagte DHfK-Manager Maik Gottas.

Gottas sieht den Nachwuchsspieler auch als Perspektive für die weitere Zukunft des Vereins. "Mit dieser langfristigen Entscheidung wollen wir den Kader auch über die Saison hinaus stärken." Der 19-Jährige hat einen Vertrag beim SC Magdeburg bis zum 30. Juni 2014 und soll spätestens zur Saison 2013/2014 fest in den Bundesligakader eingebaut werden.

Weber hatte sich eine schwere Schulterverletzung zugezogen, die ihn zu achten Monaten Pause zwang, mittlerweile aber ausgeheilt ist. In Leipzig soll der Rückraumspieler die nötige Spielpraxis sammeln.

„Philipp ist eines der größten Talente im deutschen Handball“, sagte SCM-Manager Marc Schmedt gegenüber LVZ-Online. Was ihm fehle sei noch die nötige Wettkampfhärte. Leipzig, so Schmedt, ist für den 1,93 Meter großen Rechtshänder eine hervorrragende Adresse. Möglicherweise bleibe Weber auch in der kommenden Saison noch beim SC DHfK.

„Uwe Jungandreas ist ein erstklassiger Trainer, der mit jungen Leuten umgehen kann“, lobte Schmedt. Der Kontakt zwischen beiden Vereinen sei durch Eric Göthel vermittelt worden. Er hat Weber in seiner Spieleragentur unter Vertrag. Fast wäre Weber im vergangenen Jahr beim SC Empor Rostock gelandet. „Nach seiner Verletzung ist er dann doch lieber in Magdeburg geblieben“, so Schmedt.

Weber wird sowohl bei der Bundesligamannschaft unter Frank Carstens, wo er perspektivisch auf der Position von Damir Doborac eingesetzt werden soll, als auch in Leipzig trainieren.

Entscheident für die Zusammenarbeit mit dem SC DHfK sei auch die überschaubare Distanz zwischen Magdeburg und Leipzig gewesen. Der 19-Jährige macht neben seiner sportlichen Karriere eine kaufmännische Ausbildung in der SCM-Geschäftsstelle.

mro/ra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News