Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK fordert Erstliga-Absteiger Hamm-Westfalen

SC DHfK fordert Erstliga-Absteiger Hamm-Westfalen

SC DHfK fordert Erstliga-Absteiger Hamm-Westfalen Trainer Uwe Jungandreas erwartet extrem schweres Spiel und sorgt sich um Kreisläufer Thomas Oehlrich Leipzig. Erstliga-Absteiger ASV Hamm-Westfalen, der am Sonntag (17 Uhr) in der Grube-Halle gastiert, ist für DHfK-Trainer Uwe Jungandreas der bisher schwerste Gegner in neuer Umgebung.

Voriger Artikel
Mit Respekt, Selbstvertrauen und Maik Machulla reist der ASV Hamm-Westfalen zum SC DHfK
Nächster Artikel
DHfK will gegen Neuhausen Auswärtsschwäche abstellen - Oehlrich ist angeschlagen

Leipzig. "Trotzdem wollen wir gewinnen. Immerhin sind wir seit zwei Jahren zu Hause ungeschlagen. Aber es wird ein extrem schweres Spiel", erklärt der Handball-Lehrer. Der 49-Jährige will nicht mehr über die 26:33-Schlappe in Emsdetten reden. "Das Spiel ist abgehakt. Wir haben es uns am Dienstag mit der Mannschaft noch mal angesehen und ausgewertet." Dennoch geht er kurz darauf ein.

"Wir müssen es in der starken zweiten Liga lernen, auch mit Niederlagen umzugehen. Da muss nicht gleich das Treiben verrückt gemacht werden, wenn es mal nicht so läuft wie gewünscht. Andere Mannschaften kassierten zuletzt auch hohe Niederlagen."Hamm sieht Jungandreas als "eingespieltes und vor allem durchgängig gut besetztes Team mit einer starken 6:0-Abwehr".

Zudem gehe bei diesem Gegner im Angriff von jeder Position Gefahr aus, obwohl die Mannschaft derzeit über keinen Linkshänder auf der rechten Rückraumposition verfügt. Als besondere Spieler hebt Jungandreas Spielertrainer Maik Machulla (34) und Torwart Torsten Friedrich (40) hervor, die über große Erstliga-Erfahrung verfügen. Beide spielten mehrere Jahre beim SC Magdeburg.

Der Leipziger Trainer weiß nicht, ob er Kreisläufer Thomas Oehlrich einsetzen kann. "Hinter ihm steht noch ein dickes Fragezeichen. Er konnte in den vergangenen drei Wochen kaum trainieren." Der Kapitän plagte sich zunächst mit einer Fingerverletzung herum. In der Schlussphase des Rostock-Matches knickte der Leistungsträger in der Schlussphase nach Foul eines Gäste-Akteurs mit dem Knöchel um und verletzte sich dabei die Innenbänder des Sprunggelenks und des Knies.

"Ich kenne Thomas: Wenn es irgendwie geht, will er spielen. Aber wir dürfen keinen Raubbau mit seiner Gesundheit betreiben. Unsere Ärzte werden darauf achten", meint Jungandreas. Klar ist, dass er sich auf Oehlrichs Fehlen vorbereitet. Der Coach sagt allerdings nicht, wer der Ersatzmann im Fall der Fälle ist. "Wir haben mehrere Alternativen."

Geschäftsführer Karsten Günther indes wirbt mit einer Sonder-Ticketaktion. "Wer für Sonntag eine Stehplatzkarte kauft, bekommt eine zweite kostenlos dazu. Wir möchten den Leuten zeigen, dass sie auch von diesem Standort aus gut sehen können." Sein Ziel ist es, gegen Hamm-Westfalen mehr als die 1483 Besucher des 31:19-Saisonstarts gegen Rostock begrüßen zu können. "Denn unsere Mannschaft braucht die Fans gegen einen solch starken Gegner." Aufgrund des Aufbaus zusätzlicher Tribünen hat die Sportstätte ein Fassungsvermögen von 1900 Zuschauern. Norbert Töpfer

Norbert Töpfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News