Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK verpflichtet polnischen Erstligaspieler – Leipziger Uni-Handballer holen Meistertitel

SC DHfK verpflichtet polnischen Erstligaspieler – Leipziger Uni-Handballer holen Meistertitel

Vom polnischen Vizemeister MMTS Kwidzyn zum SC DHfK: Mit Tomasz Witaszak hat der Handball-Drittligist aus Leipzig einen neuen Spieler für die Kreismitte-Position verpflichtet.

Leipzig. Wie der Verein bekanntgab, erhält der 30-Jährige einen Einjahresvertrag bei den Grün-Weißen. Man habe mit Witaszak einen erstklassigen Spieler gefunden, der mit seinen Fähigkeiten und seiner Erfahrung ideal in das junge Team von Trainer Sven Strübin passe, heißt es in einer Mitteilung. Laut SC DHfK ist die Kaderplanung für die kommende Saison mit dem Ziel Klassenerhalt damit abgeschlossen.

„Meine Entscheidung ist rein sportlich gesehen zwar ein Schritt zurück, doch die Begeisterung und die Ambitionen des Vereins haben mich in den Gesprächen überzeugt“ erklärt der 1,88 Meter große Pole seinen Wechsel zum Drittliga-Neuling. „Ich will möglichst bald deutsch lernen und meinen Teil dazu beitragen, dass sich das Team weiterentwickelt“, kündigte Witaszak an. Mit seiner Familiewill er in Kürze nach Leipzig ziehen.

Den ersten sportlichen Erfolg der Saison konnte der Leipziger Handball bereits am Wochenende feiern. Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) in Konstanz setzte sich die Uni-Auswahl aus der Messestadt gegen 35 Männerteams aus der ganzen Republik durch. Die Mannschaft mit Akteuren des SC DHfK, der SG LVB Leipzig und von Concordia Delitzsch siegte im Finale gegen die Wettkampfgemeinschaft Mainz mit 31:27 nach Verlängerung und qualifizierte sich damit für die Studenten EM 2011 in Kroatien.

„Diese Leistung war nur dadurch möglich, dass die Studenten von ihren Klubs die Freigabe erhielten“, freut sich Daniel Andrä vom SC DHfK, der das Team zusammen mit Enrico Henoch von der SG LVB coachte. „Das ist ein Zeichen dafür, dass, wenn wir alle in der Region an einem Strang ziehen, gemeinsam vieles erreichen können“, so Andrä. „Obwohl wir als Außenseiter an den Bodensee gefahren sind, haben die Jungs zusammengehalten und sind im Verlauf des Turniers über sich hinausgewachsen.“

nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News