Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Saison-Halbzeit: DHfK sucht Rückraum-Spieler – Krzikalla kehrt zurück

Leipziger Bundesliga-Handballer Saison-Halbzeit: DHfK sucht Rückraum-Spieler – Krzikalla kehrt zurück

Zum Rückrundenbeginn hat der SC DHfK Leipzig Bilanz gezogen: „Über dem Soll“, sei die Saison bislang so Trainer Christian Prokop. Nun soll zunächst der Klassenerhalt gesichert werden. Während sich das Krankenlager leert, sucht das Team noch Verstärkung für den Rückraum.

DHfK-Kapitän Lukas Binder (im Kreis seines Teams) sieht noch Potenzial bei sich. Pläne für die zweite Saisonhälfte: Seine Leistung im Kapitänsamt noch weiter steigern, und da er wieder durchspielen muss: gesund bleiben.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Zur Hälfte der Spielzeit hat der SC DHfK Leipzig am Donnerstag Bilanz gezogen. In einer „virtuellen Pressekonferenz“ konnten Fans und Anhänger ihre Fragen an Chef-Coach Christian Prokop und Kapitän Lukas Binder loswerden. Beide sind übrigens für das All-Star-Game am 3. Februar nominiert. Der Trainer wusste davon schon länger, der Kapitän erfuhr es erst am Telefon von Handball-Geschäftsführer Karsten Günther. „Ich war völlig baff“, so der 24-Jährige Linksaußen über den Moment, als ihm Günther vor Aufregung ins Ohr schrie.

Die zweite Bundesligasaison verlief für die Grün-Weißen mit Platz sieben und dem Einzug ins Final-Four des DHB-Pokals bislang erfolgreich. „Wir sind über dem Soll“, befindet Prokop. Highlight sei das Weiterkommen im Pokal gewesen. Sowohl der Trainer als auch der Kapitän betonten, wie wichtig die Fans in der Halle für den Erfolg der Leipziger seien: „Das sucht deutschlandweit seinesgleichen“, sagte der Coach. „Die Halle beeindruckt unsere Gegner. Und unsere Fans peitschen uns nach vorn“, erklärte Binder den Einfluss der grün-weißen Unterstützer. Baustellen gäbe es dennoch: In Spielen wie gegen Hannover, Berlin oder am Mittwoch gegen Erlangen wäre das Team nicht so stark aufgetreten, zählte Prokop auf.

DHfK will sich im Rückraum verstärken

Kapitän Binder betonte, wie sehr die Mannschaft nach dem Umbruch im Sommer, den vielen Zu- und Abgängen, zusammengewachsen sei. So habe sich zum Beispiel das Kreisläuferspiel durch den neu hinzugekommenen Niclas Pieczkowski verbessert. „Das ist nicht Zufall, dass wir jetzt so gut dastehen. Das ist das Ergebnis harter Arbeit. Wir haben uns das verdient.“ So will sich der DHfK zunächst auf die Weiterentwicklung innerhalb der Mannschaft konzentrieren. Nur punktuell seien nach der Verpflichtung von Linksaußen Yves Kunkel (von Balingen) noch Verstärkungen geplant: Für den Rückraum suchen die Grün-Weißen noch einen Führungsspieler.

Zu den Plänen für die Rückrunde befragt – los geht es bereits am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen Stuttgart – hielten sich Trainer und Kapitän bedeckt. Beide recycelten die Aussage aus dem Vorjahr: Ziel ist der Klassenerhalt. In der Winterpause will Coach Prokop aber bei Taktik, beim Tempospiel und beim Spiel in Überzahlsituationen nachschärfen.

Rückrunden-Auftakt gegen Bittenfeld wird hitzig

Zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte müssen Leipzigs Handballer in Stuttgart ran. Dort warten die alten Konkurrenten aus Bittenfeld auf den DHfK. „Das sind immer hitzige Duelle“, weiß Binder. „Da werden wir uns den Hintern aufreißen. Wir wollen die Punkte mitnehmen.“ Prokop sieht auf die Gastgeber das Spiel des Jahres zukommen, denn die Wild Boys hängen derzeit auf Platz 16 im Tabellenkeller fest. „Da müssen wir richtig gut sein“, lautet seine Warnung.

Nach dem weihnachtlichen Kräftemessen in Baden-Württemberg können die Spieler erstmal durchatmen. Erst im Februar stehen die nächsten Punktspiele an. Bis dahin sollen auch die Rekonvaleszenten Peter Strosack (Knorpelschaden im Knie) und Lucas Krzikalla zurück sein. „Kritschi ist im Wiedereingliederungstraining. Er zeigt ein hohes Engagement, ein hohes Tempo“, lobt der Coach den seit März an einer verletzten Achillessehne laborierenden Rechtsaußen. Schon im Januar soll er in die Vorbereitung mit einsteigen. Im Februar gegen Minden (17.) oder Lemgo (25.) könnte Krzikalla mit im Aufgebot stehen. Das erste Heimspiel für den DHfK – wenn man vom All-Star-Game und den Leipziger Nominierten absieht – findet erst am 1. März statt.

Johannes Angermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News