Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
„Sieg gegen SC DHfK wäre eine Sensation“ – Friesenheim stapelt vor Bundesligaspiel tief

„Sieg gegen SC DHfK wäre eine Sensation“ – Friesenheim stapelt vor Bundesligaspiel tief

Achillessehnenanriss, Kreuzbandriss, Einblutungen im Schultergelenk – Thomas König absolviert derzeit einen medizinischen Grundkurs. Der Trainer von Handball-Zweitligist TSG Friesenheim-Ludwigshafen verliert seit Wochen einen Spieler nach dem anderen.

Voriger Artikel
Handballer des SC DHfK treffen am Samstag auf Erstligaabsteiger Ludwigshafen
Nächster Artikel
200 Schüler nehmen zum DHfK-Nikolausspielfest Leipziger Ernst-Grube-Halle in Beschlag

René Wagner vom SC DHfK Leipzig spielt siet Wochen in hervorragender Form.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Fünf Stammkräfte haben sich inzwischen mit Blessuren abgemeldet.

„Alles andere als ein Sieg des SC DHfK wäre deshalb am Sonnabend auch eine Sensation“, meint König. Begonnen habe die Pechsträhne nach dem Pokalsieg gegen den Bundesligisten vom Bergischen HC. Da habe sich Kevin Klier, Stammtorhüter mit Erstligaerfahrung, an der Schulter verletzt. Bis dahin, so König, sei die TSG auch in der Liga mit 9:3 Punkten gut unterwegs gewesen. Anschließend sind nur noch zwei Punkte hinzugekommen und die Pfälzer rutschten auf Tabellenrang 14 ab.

Der Coach hofft zumindest auf Kurzeinsätze des litauischen 2,04-Meter-Rückraumschützen Mindaugas Veta. „Er hat aber in dieser Woche nicht mittrainiert“, zeigt sich König noch skeptisch. Seinen Kader werde er wohl mit Spielern aus der zweiten Mannschaft und der A-Jugend ergänzen. Mit Benjamin Matschke, Andrej Kogut und Ognjen Backovic fehlen weitere Stützen des Erstligaabsteigers, der im Sommer zwölf Spieler ziehen lassen musste.

Von den Gästen aus Leipzig erwarten die Friesenheimer genau die Spielweise, mit denen die Grün-Weißen in dieser Saison erfolgreich sind -  aggressive Abwehr und schnelle Gegenstöße. „Wenn Eric Jacob sich nicht verletzt hätte, stünde Leipzig bestimmt noch besser da, der war richtig gut drauf“, meint der TSG-Coach. Im Angriff hat er beim SC DHfK soliden Handball mit wenig Fehlern ausgemacht, vermisst aber die absolute Rückraumgefährlichkeit.

Die Leipziger reisen bereits am Freitag in Richtung Pfalz und übernachten in Friedrichsdorf im Taunus. Am Sonnabend legt dann Uwe Jungandreas die letzten 140 der insgesamt 520 Kilometer zurück. Der DHfK-Trainer kann wieder auf Kreisspieler Thomas Oehlrich zurückgreifen. Er fehlte wegen des Castoreinsatzes mit der Bereitschaftspolizei gegen Bad Schwartau.

LVZ-Online überträgt die Partie am Sonnabend von 19 Uhr an per Audio-Livestream aus der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News