Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Torhüter Huhnstock wechselt nicht nach Leipzig – SC DHfK sucht drei neue Spieler

Torhüter Huhnstock wechselt nicht nach Leipzig – SC DHfK sucht drei neue Spieler

Ein Name ist von der Liste: Mario Huhnstock wird kein Leipziger. Der Torhüter von Handball-Erstligist Bergischer HC hat am Mittwoch beim Abstiegskandidaten HC Erlangen unterschrieben.

Voriger Artikel
SC DHfK Leipzig trifft auf einen alten Bekannten – Aufstieg schon nächste Woche perfekt?
Nächster Artikel
SC DHfK will es RB Leipzig vormachen – Stimmgewaltige Fans gegen Rimpar benötigt

Mario Huhnstock im Dress von Concordia Delitzsch (Archivfoto von 2007)

Quelle: Norman Rembarz

Leipzig. Über einen Transfer zum SC DHfK Leipzig war in den vergangenen Wochen immer wieder spekuliert worden. Der gebürtige Staßfurter spielte von 2006 bis 2008 bei Concordia Delitzsch, ist in der Region kein Umbekannter.

„Wir schauen uns nach einem Keeper mit Erstligaerfahrung um“, bestätigte DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther. Sollte der Verein einen geeigneten Kandidaten finden, dann müsste Publikumsliebling Henrik Ruud Tovas im Sommer gehen. „Wir haben mit ihm schon im Januar die Situation besprochen“, so der Geschäftsführer.

Tovas habe nicht nur loyal reagiert, sondern in den Spielen danach auch jede Menge Glanzparaden abgeliefert. Für den Norweger bleibt damit eine Resthoffnung, doch noch mit den Grün-Weißen in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga zu spielen.

Karsten Günther nennt noch zwei weitere Baustellen: „Wir suchen außerdem zwei Rückraumspieler für die linke und die rechte Seite.“ Rechts soll der erst 17 Jahre alte Franz Semper Unterstützung erhalten. Auf der linken Seite dürften die Tage von Marc Pechstein im DHfK-Trikot gezählt sein. „Er hat viele Chancen bekommen und sie nicht optimal genutzt“, sagte Trainer Christian Prokop zuletzt.

Wer sich das grün-weiße Trikot in der kommenden Saison überzieht, wird auch von den Gehaltsforderungen der Spieler abhängen. Nach wie vor im Spekulationstopf ist Lars Kaufmann, der Leipzig als einer Option für sich bezeichnete. Der Flensburger erhält an der Förde keinen neuen Kontrakt, sucht aber zunächst in Dänemark nach einem neuen Verein.

Im Hintergrund arbeitet das Team um Karsten Günther gerade emsig an den Lizenzunterlagen für die 1. Bundesliga. Sie müssen bis Ende April eingereicht werden. Eine Entscheidung über den Zuschlag erfolgt dann bis Ende Mai. Für die 2. Bundesliga bekam der SC DHfK gerade die Spielgenehmigung ohne Auflagen und Bedingungen.

Bei der Konkurrenz genießen die Leipziger einen hervorragenden Ruf. „Das ist ein gut geführter Verein“, betonte Jörg Föste, Geschäftsführer von Erstligist Bergischer HC. Aus seinem Kader wechselt Kreisspieler Benjamin Meschke, ein Mannschaftskollege von Huhnstock, nach Leipzig. „Er kann dort seine gute Entwicklung fortsetzen“, glaubt Föste.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News