Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Vier-Länder-Turnier: Emanuel führt deutsche Auswahl auf den zweiten Platz

Vier-Länder-Turnier: Emanuel führt deutsche Auswahl auf den zweiten Platz

Der 17-jährige Max Emanuel von der Handball-Akademie Leipzig/Delitzsch hat die A-Jugend-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes (DHB) beim Vier-Nationen-Turnier in Paris zum zweiten Platz geführt.

Voriger Artikel
SC DHfK Leipzig will als „klarer Außenseiter“ in Saarlouis ersten Auswärtssieg
Nächster Artikel
„Die Bude muss beben“ – SC DHfK empfängt den VfL Potsdam

Rückraum-Talent Max Emanuel von der Handball-Akademie Leipzig/Delitzsch war beim Vier-Länder Turnier in Paris Kapitän und bester Werfer der A-Jugend-Nationalmannschaft.

Quelle: Martin Glass

Paris/Leipzig/Delitzsch. Nach souveränen Siegen gegen die Schweiz (26:19) und Polen (33:24) gab es zum Abschluss der Freundschaftsspiele eine knappe 26:29-Niederlage gegen Gastgeber Frankreich. Während Emanuel mit 20 Toren bester Torschütze der Deutschen war, erzielte Team- und Vereinskollege Lucas Krzikalla in seinen ersten Länderspielen die ersten beiden Debüt-Tore mit dem Adler auf der Brust.

“Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert. Obwohl wir viele neue Spieler dabei hatten, waren wir schnell eingespielt. Der Kader wurde durch die Neulinge erweitert und der Konkurrenzkampf ist dadurch gestiegen. Da kann am Ende nur positiv für den DHB sein”, fasst Max Emanuel die Tage inder französischen Hauptstadt zusammen. Auch die Organisation durch die deutschen Nachbarn sei lobenswert, da das Team von Klaus-Dieter-Petersen beispielsweise jeden Morgen direkt neben derUnterkunft in einer Halle trainieren konnte. Auch die Zuschauerresonanz mit rund 600 Zuschauern beim letzten Gruppenspiel gegen die Gastgeber sei ansprechend gewesen.

Taktisch habe die Nationalmannschaft laut Emanuel durch eine stabile und kompakte 6:0-Abwehr nach vorne befreit aufsspielen können. “Wenn man in der Deckung gut steht, hat man im Angriff einfach weniger Druck”, weiß der Kapitän. Die Niederlage gegen Frankreich sei aufgrund der schlechteren Tagesform zusammen gekommen, wobei der Akademie-Spieler aber auch einen greifbareren Kritikpunkt am Spiel des eigenen Teams parat hat: “Wir haben es nie ganz geschafft, über die gesamte Spielzeit auf einem Level zu agieren. Dort waren noch zu viele Berge und Täler in unserer Leistung zu erkennen. Auf dem Niveau eines Spieles wie das gegen Frankreich wird das schnell bestraft, denn dort darf man sich solche Fehler halt einfach nicht erlauben.”

Trotzdem habe Auswahltrainer Klaus-Dieter “Pitti” Petersen laut Emanuel nach dem Turnier seine Zufriedenheit in großen Teilen geäußert. Ein Teil dazu beigetragen hat sicher auch Rechtsaußen Lucas Krzikalla, der erstmals bei einem offiziellen Länderspiel an der Seite seines Vereinskollegen Max Emanuel (Rückraum Rechts) agieren konnte und gleiche Spielanteile wie Konkurrenten auf seiner Position erhielt. “Die Mannschaft hat ihn wie viele andere auch super aufgenommen. Seine Leistung sollte dann aber schon der Trainer beurteilen, das steht mir nicht zu”, fügt Max Emanuel lächelnd hinzu.

Ein baldiges Wiedersehen mit den Auswahlkollegen steht für die beiden Talente der Handball-Akademie Leipzig/Delitzsch eventuell schon im November bei einem Demo-Lehrgang im Rahmen einer Fortbildung für Bundesliga- und Landestrainer an – dort werden aber nur einige Spieler eingeladen. Die nächste große Testmöglichkeit steigt vom 26. bis zum 29. Dezember beim Acht-Nationen-Turnier in Merzig.

Bis dahin sollen Emanuel und Krzikalla weiter in der Oststaffel der A-Jugend-Bundesliga Punkte sammeln. Die nächste Chance dazu bietet sich für die aktuellen Tabellensechsten am Freitag, den 11. November um 19.45 Uhr im Delitzscher Kultur- und Sportzentrum gegen Tabellenschlusslicht 1. VfL Potsdam.

Deutschland – Schweiz 26:19 (14:9)

Deutschland: Christopher Rudeck (TH, n.e.), Jonas Maier (TH, 1.-60.) - Jannik Hofmann, Lars Spieß 1, Yves Kunkel 2, Jaron Siewert 4, Simon Ernst 4, Marcel Engels 3, Max Emanuel 7/4, Andreas Bornemann, Alexander Saul, Timo Kastening, Lucas Krzikalla, Moritz Preuss, Jannik Kohlbacher 4, Tom Spieß 1

Deutschland – Polen 33:24 15:10

Deutschland: Christopher Rudeck (TH, bis 55.), Jonas Maier (ab 55.) - Jannik Hofmann 2, Lars Spieß 5, Yves Kunkel 2, Jaron Siewert 4, Simon Ernst 2, Marcel Engels, Max Emanuel 4, Lukas Reese 1, Alexander Dobiel 2, Timo Kastening 1, Lucas Krzikalla 1, Moritz Preuss 2, Jannik Kohlbacher 4, Tom Spieß 3

Deutschland - Frankreich 26:29 (15:14)

Deutschland: Christopher Rudeck (TH), Jonas Maier (TH) - Jannik Hofmann 1, Lars Spieß 1, Yves Kunkel, Jaron Siewert 2, Simon Ernst 4, Marcel Engels 2, Max Emanuel 9, Lukas Reese, Timo Kastening, Lucas Krzikalla 1, Moritz Preuss, Jannik Kohlbacher 2, Tom Spieß 4

Martin Glass

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News