Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Vom SC DHfK Leipzig in die erste Liga: Uwe Jungandreas wird Trainer beim SC Magdeburg

Vom SC DHfK Leipzig in die erste Liga: Uwe Jungandreas wird Trainer beim SC Magdeburg

Der ehemalige DHfK-Trainer Uwe Jungandreas wird neuer Coach beim Handball-Bundesligisten SC Magdeburg. Die Elbestädter haben am Vormittag die Trennung von ihrem zuletzt erfolglosen Übungsleiter Frank Carstens bekanntgegeben.

Voriger Artikel
300 Kinder schnuppern Handball-Atmosphäre beim DHfK-Nikolausspielfest in Leipzig
Nächster Artikel
„Nochmal alles raus hauen“ – SC DHfK trifft im letzten Spiel des Jahres auf Friesenheim

Uwe Jungandreas wird Trainer in Magdeburg.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Der Niedersachse hatte in dieser Saison zwar das Prestigeduell gegen den THW Kiel gewonnen, blieb aber trotz einiger namhafter Neuverpflichtungen hinter den Erwartungen zurück. Aktuell belegt der SCM den achten Tabellenplatz.

Nach der fünften Heimniederlage der Saison am vergangenen Sonntag gegen Frisch Auf Göppingen sei eine gravierende Verunsicherung im Team offensichtlich geworden, was die Vereinsführung zum Handeln zwang, begründete Geschäftsführer Marc-Henrik Schmedt die Beurlaubung. Gehen muss auch Co-Trainer Dirk Pauling, für ihn könnte Steffen Stiebler folgen.

„Das wird eine Riesenaufgabe"

LVZ-Online erreichte Jungandreas am Morgen auf der Fahrt nach Magdeburg. „Das wird eine Riesenaufgabe, keine Frage“, sagte der 51-Jährige. Im Osten gebe es weit und breit keinen Handballverein mit einer größeren Tradition, so Jungandreas. Er  erhält einen Vertrag bis zum Saisonende. Der SCM sucht bereits für eine Lösung im Sommer. „Wir wollen möglichst Ende Januar nach der Handball-EM Klarheit haben“, sagte Schmedt. Spekulationen will er nicht kommentieren, im Gespräch sind aber große Namen: Der einstige SCM-Spielmacher und jetztige russische Auswahltrainer Oleg Kuleschow, der einstige SCM-Keeper Christian Gaudin aus Frankreich und der österreichische Nationalcoach Patrekur Johannesson.

Zunächst soll es Jungandreas richten. "Wir freuen uns, dass wir mit Uwe Jungandreas einen erfahrenen und zudem aus der Region stammenden Trainer gefunden haben, der sofort bereit war, die Mannschaft des SC Magdeburg zu übernehmen", teilte der Verein mit. Der Coach wird bereits am Dienstag die erste Übungseinheit leiten und den Erstligisten auf die schwere Auswärtsbegegnung in Balingen vorbereiten. "Wir erhoffen uns mit dem Trainerwechsel neue Impulse und eine allseitige Befreiung der doch mehr als angespannten Situation zu erreichen", so die Magdeburger. Die Ziele sind klar definiert: Der SCM will den sechsten Rang und damit die Qualifikation für den EHF-Cup erreichen.

Der gebürtige Altenburger Jungandreas betreute von 1997 bis 2010 Concordia Delitzsch und anschließend bis zum vergangenen Mai den SC DHfK Leipzig in der Zweiten Bundesliga. Wegen des drohenden Abstiegs wurde Jungandreas bei den Grün-Weißen von seinen Aufgaben entbunden, stand aber weiter auf der Gehaltsliste.

„Es ging alles ganz schnell“, berichtete Karsten Günther, Geschäftsführer der DHfK-Handballer, am Dienstag. Der Verein wünsche Jungandreas alles Gute für die neue, große Aufgabe. DHfK-Trainer Christian Prokop reagierte am Vormittag völlig überrascht. "Das habe ich noch gar nicht gehört, ich saß die ganze Zeit am Videoschnitt, werde Uwe gleich eine Glückwunsch-SMS schicken", so Prokop. Jungandreas habe den neuen Job bei einem "Wahnsinns-Verein" verdient, weil er ein anerkannter Fachmann sei.

dpa0a8b888d4d1387274411.jpg

Frank Carstens ist nicht mehr Trainer beim SC Magdeburg.

Quelle: Jens Wolf

Carstens hatte 2010 beim SC Magdeburg angeheuert und betreute in den ersten beiden Jahren auch noch die deutsche Nationalmannschaft als Co-Trainer. Während die Elbestädter mit dem ebenfalls 2010 verpflichteten Schmedt die wirtschaftliche Konsolidierung vorantrieben und heute wieder auf nahezu gesunden Füßen stehen, blieb der sportliche Aufschwung aus. Den Sprung zurück in die Bundesliga-Spitzengruppe schaffte der erste deutsche Champions-League-Sieger auch unter Carstens nicht.

Matthias Roth/Anne Grimm/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News