Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Marvin Sommer fällt lange aus – Jogi Bitter wechselt nach Stuttgart - HSV verliert Lizenz

SC DHfK Leipzig Marvin Sommer fällt lange aus – Jogi Bitter wechselt nach Stuttgart - HSV verliert Lizenz

Marvin Sommer fehlt den Bundesligahandballern des SC DHfK Leipzig erneut für mehrere Wochen. Hoffnung gibt es dagegen für drei weitere Verletzte.

Riss des großes Brustmuskels: Marvin Sommer fällt mindestens fünf Wochen aus.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Verletzungspech bei den Bundesliga-Handballern des SC DHfK Leipzig: Linksaußen Marvin Sommer fällt erneut mehrere Wochen aus. Der 24-Jährige zog sich bereits am vergangenen Sonnabend im Training einen Riss des großen Brustmuskels zu.

Nach Einschätzung von Teamarzt René Touissant fehlt Sommer mindestens fünf Wochen und verpasst damit die drei schweren Auswärtspartien gegen Magdeburg, Kiel und Flensburg im Februar.

Der Neuzugang vom EHV Aue soll vereinsintern von Vincent Neudeck ersetzt werden, der seit Dienstag mit den Profis trainiert. Der 18-Jährige stammt aus der A-Jugend des SC DHfK und sammelte in dieser Saison mit einem Zweitspielrecht bei der SG LVB erste Erfahrungen im Männerbereich.

„Wir werden den Markt jetzt nicht nach einem Neuzugang sondieren“, sagte DHfK-Trainer Christian Prokop. Eine Spezialtherapie schlage bei Sommer bereits gut an. „Es ist aber ärgerlich, dass er wieder ausfällt“, so Prokop. Der Flügelflitzer fehlte bereits im Herbst wegen einer Muskelverletzung im Beckenbereich für mehrere Wochen.

Pöter kann spielen

Fortschritte macht Lucas Krzikalla nach sein Operation an der Achillessehne. „Er hat gutes Heilfleisch“, berichtete Prokop. Der Rechtsaußen soll Mitte März wieder fit sein.

Auch Rückraumspieler Max Janke ist nach seinem Innenbandriss auf einem guten Weg. „Er kann aber noch nicht mit der Mannschaft trainieren“, so Prokop. Anfang Februar soll Janke wieder zu den Kollegen stoßen. Angepeilt ist ein erster Einsatz im Spiel gegen Kiel.

Und auch von Milos Putera gibt er hoffnungsvolle Nachrichten. Beim Torhüter war im linken Arm die Bizepssehne abgerissen. „Milos ist schon wieder sehr beweglich und schneller als der Zeitplan“, verriet der Trainer. Mitte April könnte der Slowake wieder einsatzfähig sein.

Zudem plagte sich in den vergangenen Tagen noch Philipp Pöter mit Beschwerden in der Schulter herum. Sein Einsatz am Donnerstag um 18.45 Uhr gegen die SG LVB in der kleinen Arena sei aber nicht in Gefahr.

Am Sonntag spielt der SC DHfK Leipzig beim Peugeot-Cup in Dessau und ist dort Titelverteidiger. Für den insolventen HSV Handball, der abgesagt hat, rückt der EHV Aue ins Starterfeld. Außerdem dabei: Dessau-Roßlau, SC Magdeburg, Füchse Berlin und GWD Minden. Anwurf ist um 11 Uhr, Karten gibt es noch an der Tageskasse.

HSV verliert die Lizenz

Der HSV Handball hat am Mittwoch seine Lizenz zum Ende der Saison verloren. Das teilte die Handball Bundesliga am Nachmittag mit. Die Hanseaten hätten bei der Vorlage einer Verpflichtungserklärung über 2,5 Millionen Euro geschummelt. Der HSV habe der Lizenzsierungskommission ein entsprechendes Papier vorgelegt. Am gleichen Tag sei im Innenverhältnis zwischen dem Geldgeber und dem Verein die Zusage wieder zurückgezogen worden, ohne die Bundesliga darüber zu informieren. Die Hamburger dürfen die Saison noch zu Ende spielen. Sollten sie aber bei drei Spielen nicht antreten, werden alle Ergebnisse aus der Wertung gestrichen. Leidtragender wäre dann der SC DHfK, der als einziger Verein der Abstiegskandidaten gegen den HSV gewonnen hat. Für die kommende Spielzeit darf der ehemalige Champions-League-Sieger weder für die 1. noch für die 2. Bundesliga eine Spielgenehmigung beantragen.

DHfK-Ligakonkurrent TVB 1898 Stuttgart nutzt die Insolvenz des HSV Handball, um sich zu verstärken. Die abstiegsbedrohten Schwaben verpflichteten bis zum Saisonende den früheren Nationaltorwart Johannes Bitter, wie der Tabellen-14. am Mittwoch mitteilte. Der 33-Jährige erhalte einen Vertrag bis 30. Juni 2016. Der Neuzugang ist nach Adrian Pfahl (Frisch Auf Göppingen), Ilija Brozovic (THW Kiel) und Torwart Jens Vortmann (SC DHfK Leipzig) der vierte Profi, der den HSV verlässt. Leipzig empfängt den Mitaufsteiger am 5. März zum Punktspiel.

Bitter meldete sich bei Facebook zu Wort und nannte die sportliche Veränderung alternativlos.

Und noch eine Personalie wurde am Mittwoch bekannt. Jens Schöngarth verlässt den Abstiegskandidaten TuS Lübbecke-Nettelstedt und spielt ab sofort für den SC Magdeburg.


Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News