Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Drei sehr knappe Ergebnisse: SC DHfK Leipzig wird Sechster beim Handballmasters-Turnier

Drei sehr knappe Ergebnisse: SC DHfK Leipzig wird Sechster beim Handballmasters-Turnier

Beim Handballmasters-Turnier am Wochenende hat es für den Leipziger SC DHfK einfach nicht klappen wollen. Die drei zu bestreitenden Spiele gingen allesamt verloren, die abschließende Sonntagspartie gar erst im Siebenmeterwerfen.

Voriger Artikel
DHfK Leipzig wird seiner Favoritenrolle gegen LVB erst in Halbzeit Zwei gerecht
Nächster Artikel
SC DHfK Leipzig zieht in die zweite Pokalrunde ein – 37:24-Sieg über Oberligist Derschlag

Uwe Jungandreas, Trainer der DHfK-Handballer (Archivbild)

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig/Chemnitz. Sechs nationale und internationale Handballgrößen traten bei diesem stark besetzten Turnier in der Chemnitzer Hartmannhalle gegeneinander an. Am Ende landeten die Leipziger Bundesligisten auf dem sechsten Platz.

„Wir können nicht zufrieden sein“, zeigte sich SC DHfK-Coach Uwe Jungandreas enttäuscht. „Bei uns wechselten sich starke und schwache Phasen ab.“ So lagen die Grün-Weißen im ersten Spiel am Sonnabend gegen Tatran Presov Mitte der zweiten Halbzeit schon sechs Tore zurück, verkürzten sich dann aber noch auf ein äußerst knappes 30:31 gegen den slowakischen Meister und Serien-Pokalsieger.

Am Samstagabend hatte der dänische Erstligist Tvis Holstebro zeitweise neun Tore Vorsprung, bis sich das Team um Trainer Jungandreas auf ein 26:25 herankämpfen konnte. Am Sonntagmorgen traten die Leipziger gegen IFK Kristianstad an. Die Zweitligisten aus der Messestadt konnten dem schwedischen Topteam ein 30:30-Remis abringen, unterlagen im Siebenmeterwerfen aber, so stand es letztlich 30:32.

Am kommenden Sonntag geht es für die Handballer des SC DHfK dann erstmals zur Sache. In der Ersten Runde des Handballpokals geht es gegen den nordrhein-westfälischen Oberligisten TuS Derschlag. „Das Pokalspiel sehen wir aber noch als Teil der Vorbereitung“, so Jungandreas. „Unser Fokus liegt ganz klar auf dem Spiel gegen den ThSV Eisenach in zwei Wochen.“ Bis dahin, so der Trainer, müsse die Mannschaft vor allem noch an Schnellkraft, Deckungsintensität und der Feinabstimmung arbeiten.

Ob er sich denn auf das erste Heimspiel in der Arena am 1. September freue? „Klar ist ein Derby zu Hause schön. Aber zu Saisonbeginn wäre mir ein Auswärtsspiel lieber“, relativiert Uwe Jungandreas. „Da ist der Druck für uns nicht so groß.“

Alles zum SC DHfK finden Sie in unserem Handball-Special auf LVZ-Online.

joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte