Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Revanche geglückt: SC DHfK gewinnt hauchdünn gegen Melsungen

Handball-Bundesliga Revanche geglückt: SC DHfK gewinnt hauchdünn gegen Melsungen

Der SC DHfK hat am Samstagabend in einem knappen Spiel den MT Melsungen mit 23:20 (15:10) besiegt. Nach der ersten Hälfte sahen die Leipziger schon wie der klare Sieger aus. Doch in der zweiten Halbzeit wurde es noch mal ganz eng.

Torhüter Putera zeigte gegen Melsungen eine starke Leistung.

Quelle: dpa

Leipzig. Am Ende war es nochmal ganz knapp, doch der starke Milos Putera hielt den Sieg für den SC DHfK fest. Mit 23:20 (15:10) haben die Leipziger am Abend gegen MT Melsungen gewonnen und sich für die Blamage aus der vergangenen Saison revanchiert. Damals kassierten die Leipziger ihre höchste Saisonniederlage und verloren mit elf Toren Rückstand zu Hause gegen die Hessen.

Doch die 3582 Zuschauer in der Arena erlebten zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten: In der ersten Hälfte dominierten die Leipziger Melsungen deutlich und zeigte vor allem im Angriff eine starke Leistung. Die Spieler waren viel in Bewegung und trafen aus den unterschiedlichsten Positionen. Melsungen hatte dem nur wenig entgegenzusetzen. Nach 12 Minuten führte der SC DHfK mit 6:2. „Wir haben eine perfekte erste Halbzeit in der Abwehr gespielt. In der zweiten Hälfte haben wir zehn Minuten eine katastrophale Leistung geboten, so Trainer Christian Prokop.

Melsungen zeigte sich vor allem im Angriff erschreckend schwach. Auch eine Auszeit Trainer Michael Roth Mitte der ersten Hälfte half nichts. „Einige Spieler haben nach unserem schlechten Saisonstart nicht verstanden, dass man mehr machen muss, bilanzierte er später. Lediglich Johannes Sellin verhinderte mit seinen Toren, dass die Gäste zeitweise nicht noch weiter in Rückstand gerieten. „Der SC DHFK hat von unserer Dummheit gelebt. Unsere erste Halbzeit war eine Katastrophe", ärgerte er sich nach dem Spiel.

Einen hohen Anteil an der Führung des SC DHfK hatte auch Torhüter Milos Putera: Zur Halbzeit konnte er eine überragende Quote von knapp 47 Prozent gehaltener Bälle vorweisen. Putera: „Meine Leistung war heute eine Kombination aus unsere starken Deckung und dem Video-Studium vor dem Spiel.“

Den Schlusspunkt der ersten Hälfte (15:10) setze dann der mehrere Wochen verletzte Niclas Pieczkowski. „Nach meiner Verletzung war ich vor dem Spiel sehr nervös. Ich hätte mir nicht gewünscht, dass es am Ende noch so eng wird“, sagte er nach dem Spiel.

Zitterpartie bis zur letzten Minute

Pieczkowski war es zunächst auch, der nach dem Wechsel den ersten Treffer landen konnte. Alles sah nach einer Wiederholung der ersten Hälfte aus. Doch die Gäste zeigten nun eine deutlich verbesserte Abwehr und kamen in der 41. Minute auf 16:14 an die Leipziger heran.

Kurz darauf musste der Melsunger Jeffrey Boomhouwer nach einem Zweikampf mit Franz Semper vom Platz getragen werden. In der 45. Minute gab es dann die rote Karte für Timm Schneider, nachdem er DHfK-Spieler Roman Becvar im Gesicht getroffen hatte. Trotzdem holte Melsungen weiter auf. In der 48. Minute hatte Sellin schließlich bei einem 7-Meter die Chance zum Ausgleich. Doch er verwarf – es stand weiter 18:17 für Leipzig.

Sieben Minuten später war es dann soweit: Michael Müller traf für Melsungen zum 19:19-Ausgleich. Doch die Leipziger ließen sich letztendlich nicht beeindrucken. Unter dem Jubel der stehenden Fans und mit zwei Treffern von Lukas Binder in den letzten beiden Minuten konnten sich die Gastgeber ihren Sieg behaupten.

Grund zur Freude gab es bei den Leipzigern auch nach dem Spiel: Kapitän Lukas Binder und Maximilian Janke haben ihre Verträge beim SC DHfK verlängert.

Statistik:

Leipzig: Vortmann; Putera; Semper; Steinert (3); Rojewski (3/1); Jurdzs, Binder (5); Janke; Pieczkowski (6); Roscheck; Meschke (5); Becvar (1), Milosevic; Naumann; Oehlrich

Melsungen: Sjöstrand; Verkic; Maric; Sellin (8/6); Fahlgren (1); Danner; Müller; Boomhouwer (1); Rnic; Schneider; Allendorf, Vuckovic; Jaanimaa; Müller; Golla; Haenen

Sieben-Meter: SC DHFK 2/1; Melsungen 8/6

Zeitstrafen: SC DHfK: Vier Minuten; Melsungen: 4 Minuten plus Rote Karte gegen Schneider

Zuschauer: 3582

luc

Leipzig, Arena 51.344651 12.352742
Leipzig, Arena
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte