Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK Leipzig gewinnt bei heimstarken Großwallstädtern mit 25:23

SC DHfK Leipzig gewinnt bei heimstarken Großwallstädtern mit 25:23

Gelungener Start nach der Winterpause: Dem SC DHfK Leipzig ist am Dienstagabend der Auswärtssieg bei den für ihre Heimstärke bekannten Großwallstädtern gelungen.

Voriger Artikel
Große Handball-Party: Nationalmannschaft tankt beim All Star Game gute Laune
Nächster Artikel
Harter Kampf in Schwaben: SC DHfK Leipzig unterliegt dem TV Neuhausen

Alen Milosevic vom SC DHfK (Archivbild).

Quelle: Elmar Keil

Leipzig. 25:23 stand es am Ende aus Sicht der Gastgeber. Das Team von Trainer Christian Prokop nahm den Sieg verdient mit nach Hause an dem Kreisläufer Alen Milosevic im insgesamt sieben Treffern einen besonderen Anteil hatte.

Die Partie startete mit zwei stark verteidigenden Mannschaften. Den Gästen aus der Messestadt gelangen in der ersten Hälfte immer mal wieder ein, zwei Treffer Vorsprung, doch der TV Großwallstadt konnte regelmäßig ausgleichen. Beim 10:10 zog dann plötzlich die Heimmannschaft ab und ging mit zwei raschen Treffern 12:10 in Führung.

Den Rückstand ließen die Leipziger nicht auf sich sitzen. Alen Milosevic, der schon zuvor als überlegen spielender Kreisläufer den Grün-Weißen drei Treffer gebracht hatte, besorge die beiden nötigen Anschlusstore, so dass beide Mannschaften mit 12:12 unentschieden in die Pause gingen.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer eine zunächst nur langsam vorangehende Partie mit wenigen Treffern auf beiden Seiten. Dafür entschieden sich die Unparteiischen ab der 40. Minute einen Reigen von Zeitrstrafen gegen beide Teams auszusprechen. Leipzig stand zeitweise nur mit vier, die Gastgeber ganze Phasen lang nur mit fünf Feldspielern auf der Platte. Die personelle Überlegenheit konnte der TVG allerdings kaum nutzen, da Henrik Ruud Tovas im Leipziger Tor ganze Arbeit leistete.

Eine rote Karte gegen DHfK-Kapitän Thomas Oehlrich allerdings schwächte die Leipziger nicht, sondern entfesselte das Spiel geradezu. Beim Spielstand 18:14 aus Leipziger Sicht zogen die Messestädter davon. Binder, Weber und Krzikalla erhöhten innerhalb kürzester Zeit auf 21:17. Diesen Vorsprung holten die sonst für ihre Heimstärke bekannten Großwallstädter nicht mehr auf, kamen zwar noch mal etwas heran, aber schlussendlich trug der SC DHfK mit 25:23 einen verdienten Sieg nach Hause. "In dieser Liga, die bislang so ausgeglichen ist, sind wir natürlich sehr froh, dass wir zwei Punkte mitnehmen können", sagte Coach Prokop nach der Partie. Er lobte vor allem die Defensivleistung seines Teams.

Statistik

TV Großwallstadt gegen SC DHfK Leipzig (Halbzeit 12:12)

Stationen: 0:1, 2:5, 5:5, 8:9, 10:9, 12:10, 12:12, 13:13, 17:17, 17:22, 18:23, 21:23, 23:25

TV Großwallstadt: Putera, Lenz, Spatz 10, Friðgeirsson 1, Henkel 1, Eisenträger 5, López, Holst,

Jakobsson, Arnaud, Kretschmer, Pomeranz, Kohlbacher 3, Kajic 1, Stark 2

SC DHfK Leipzig: Tovås, Pulay; Emanuel 3, Krzikalla 3, Oehlrich, Binder 3, Jonsson, Gerlich 4/1,

Boese, Weber 3, Prokopec 2/1, Milosevic 7, Göde

Zuschauer: 1539 Handballfans in der Unterfrankenhalle in Aschaffenburg

Schiedsrichter: Thomas Hörath (Eibach) und Timo Hofmann (Helmbrechts)

Siebenmeter: Großwallstadt 4, Leipzig 4

Zeitstrafen: Großwallstadt 4, Leipzig 6 (Disqualifikation Thomas Oehlrich nach 3 Zeitstrafen, 44. Min.)

Clemens Haug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte