Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK Leipzig souverän: A-Jugend holt Deutsche Meisterschaft beim SC Magdeburg

Finale SC DHfK Leipzig souverän: A-Jugend holt Deutsche Meisterschaft beim SC Magdeburg

Der SC DHfK Leipzig hat seinen Deutschen Meistertitel bei der A-Jugend verteidigt. Die Handballer von Trainer André Haber gewannen auch das Rückspiel beim SC Magdeburg mit 28:24.

Nicht nur nach dem Hinspiel, sondern auch beim Rückspiel hatte die A-Jugend des SC DHfK allen Grund zur Freude.

Quelle: Rainer Justen

Leipzig. Was für ein Triumph für den SC DHfK Leipzig: Die A-Jugend des Handball-Bundesligisten gewann im Finale um die Deutsche Meisterschaft auch das Rückspiel gegen den SC Magdeburg. Die Mannschaft von Trainer André Haber siegte in der Hermann-Gieseler-Halle vor rund 1200 Zuschauern mit 28:24 (14:11). Bester Schütze war Franz Semper mit zehn Toren. Der Titelverteidiger hatte bereits das Hinspiel für sich mit 35:31 entschieden. „Es war teilweise ein sehr zerfahrenes Spiel. Am Ende haben unsere individuellen Leistungen den Ausschlag gegeben“, sagte DHfK-Coach André Haber.
 
Die Leipziger lieferten einen großen Kampf vor einer stimmgewaltigen Kulisse ab. Rund 300 DHfK-Anhänger begleiteten die Nachwuchsspieler in die Hauptstadt von Sachsen-Anhalt. Besondere Geste: Auch die Bundesliga-Profis um Trainer Christian Prokop waren in der Halle, dazu feuerten auch die B-, C- und D-Jugend die Spieler an. „Wir haben eine unfassbare Unterstützung erhalten“, so Haber.
 
Die Magdeburger wollten die große Aufholjagd starten, mussten aber schon in der ersten Halbzeit feststellen: Das wird hier fast unmöglich. In der 25. Minute führten die Gäste bereits mit 11:4. Mit dem Vorsprung aus dem Hinspiel lagen die Leipziger da schon elf Tore in Front.

Die zweite Hälfte gehörte den Magdeburgern. Das Team von Trainer Martin Ostermann kam von 9:17 noch einmal auf 15:17 heran. In dieser Phase blieb der SC DHfK fast eine Viertelstunde ohne Treffer, bevor Semper mit seinem achten Tor die Sache in der 46. Minute wieder in Hand nahm. „In dieser Phase war ich schon sehr angespannt“, gab Haber zu.
 
Am Ende brachten die Grün-Weißen das Spiel über die Zeit und feierten ausgelassen die Titelverteidigung. Am Sonntag mussten sich dann Haber und Semper schon wieder auf den Weg machen. Der Co-Trainer der Bundesliga-Männer und der Rückraumspieler fuhren zum letzten Saisonspiel der Profis nach Wetzlar.

Matthias Roth

SC Magdeburg: Heisinger, Link – Popa 5/3, Friedrich 2, Rastner 4, Hübner, Schulze 2, Kloppenburg, Wasielewski, Darius, Danowski, Kluge 4, Richter 5, Wetzel 2
 
SC DHfK: Guretzky, Voigt – Jungemann 4, Semper 10, Remke 3, Hönicke 5/1, Naumann 3, Löser, Hellmann 1, Emanuel, Seidler 1, Esche 1

Siebenmeter: SCM 3/3, SC DHfK 4/1

Zeitstrafen: SCM 8 Minuten, SC DHfK 10 Minuten

Rote Karte: Johannes Wasielewski (SCM, nach Foul)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte