Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK Leipzig unterliegt Mitaufsteiger Bittenfeld nach hartem Kampf

1. Bundesliga SC DHfK Leipzig unterliegt Mitaufsteiger Bittenfeld nach hartem Kampf

Der SC DHfK Leipzig hat am Samstagabend gegen den Mitaufsteiger TV Bittenfeld verloren. Die hart umkämpfte Partie endete 28:26 (13:11). Dabei lagen die Gäste aus der Messestadt aufgrund vieler Zeitstrafen zwischenzeitlich gar sechs Tore zurück, kämpften sich zum Spielende aber nochmals heran.

DHfK-Neuzugang Christoph Steinert tankt sich durch die Bittenfelder Abwehrreihe.

Quelle: Rainer Justen

Leipzig. Philipp Pöter warf das erste Tor der Partie. Nachdem Kasper Kiesum umgehend ausgleichen konnte, verwandelte "Pipo" Pöter ein Siebenmeter für den SC DHfK in der vierten Minute. Es sollte die letzte Führung der Grün-Weißen in Stuttgart sein. Denn die Hausherren setzten den von Christian Prokop trainierten Leipzigern arg zu. Mit ihrer Härte und körperlichen Präsenz dominierten die Bittenfelder ihre Gäste. „Das waren drei Partien in einer Woche. Dann das harte Spiel gegen Magdeburg im Kopf und in den Knochen. Wir sind ganz schön geschafft", so Karsten Günther, Handball-Manager des SC DHfK.

Konnte der DHfK zunächst noch die Tuchfühlung halten, setzte sich der der TVB 1898 zusehends ab. Die Lage der Leipziger wurde dadurch erschwert, dass sie selten in voller Zahl auf der Platte standen. Sie sammelten Zwei-Minuten-Strafen am laufenden Band. Den letzten Gleichstand konnte Christoph Steinert in der 22. Minute mit seinem Tor zum 9:9 herstellen. Anschließend jagte Leipzig einem Rückstand hinterher. In doppelter Unterzahl und beim zwischenzeitlichen 13:11 ging es in die Pause. „Wir sind in der ersten Halbzeit sechs Mal von der Platte geflogen, da können wir über das 13:11 noch froh sein."

Prokop zieht die Abwehrreihe vor

Mit nur vier Feldspielern wurde es für die Prokop-Sieben nicht einfacher. Der Vorsprung des TV Bittenfeld wuchs immer weiter an. Beim DHfK wollte es nicht klappen: Nach zehn Minuten stand es 18:15. Doch die Leipziger drehten nochmal auf und konnten binnen drei Minuten auf ein 19:17 aufschließen. Die Hausherren legten ihrerseits eine Schippe drauf und binnen kürzester Zeit liefen die Grün-Weißen einem Sechs-Punkte-Vorsprung der Baden-Württemberger hinterher. Prokop richtete seine Abwehr offensiver aus, keiner der Feldspieler stand mehr nahe der Neun-Meter-Linie. „Da gab es zu viele Fehler in allen Mannschaftsteilen. Aber als Team haben wir uns wieder heran gekämpft, haben alles probiert“, so Günther.

In der 48. Minute schien sich dann das Blatt für Leipzig zu wenden. Zuerst hielt Felix Storbeck einen Siebenmeter-Wurf. Bittenfeld hatte seinerseits eine doppelte Unterzahl zu überstehen. Als Christoph Steinert etwa 10 Minuten vor dem Abpfiff frei vor dem Keeper scheiterte, war es Alen Milosevic, der im Nachschuss punkten konnte. Philipp Pöter verkürzte anschließend. Diesen Streich wiederholte er zwei Minuten später erneut: 22:24. Michael Spatz, die Siebenmeter-Nemesis des DHfK am Samstag, traf kurz darauf zum ersten Mal am Abend aus dem Spiel heraus und anschließend vom Punkt: 26:22.

Marvin Sommer scheiterte in der 56. Minute seinerseits beim Strafwurf am Keeper. Die Schiedsrichter schickten dann auch noch Aivis Jurdzs von der Platte. Leipzig musste in Unterzahl vier Punkte aufholen. Sommer, gegen Magdeburg grandios, bekam eine weitere Chance beim Siebenmeter und verkürzte auf 26:23. Maximilian Janke traf kurz darauf zum 26:24. Tobias Schimmelbauer konterte für Bittenfeld und Steinert für Leipzig. Es ging Schlag auf Schlag. 30 Sekunden vor Schluss standen nach einem Tor von Bastian Roschek immer noch zwei Tore Rückstand zu Buche. Am Ende gewann der TV Bittenfeld mit 28:26. Es war der erste Sieg für die Mannschaft vom Rande Stuttgarts in dieser Saison. Der DHfK-Manager: „Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Es hat nicht sollen sein heute.“

Nun bekommen die Jungs von Prokop erstmal zwei Tage frei. Dann bereitet sich die Mannschaft auf das „Projekt: Lemgo“ vor. In der kommenden Woche empfängt der SC DHfK den TBV Lemgo. Der 15. Der Vorsaison tritt am Sonntag, 20. September, um 18 Uhr auf die Platte der Arena Leipzig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte