Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Torwart-Oldie lässt SC DHfK verzweifeln: Leipzig verliert mit 27:34 beim ASV Hamm

Torwart-Oldie lässt SC DHfK verzweifeln: Leipzig verliert mit 27:34 beim ASV Hamm

Die Zweitliga-Handballer des SC DHfK haben am Samstagabend deutlich beim ASV Hamm verloren. Beim 27:34 (13:17) konnte das Team von Trainer Uwe Jungandreas gegen den munter aufspielenden Gastgeber nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen.

Voriger Artikel
SC DHfK Leipzig siegt in Friesenheim nach spannenden Schlusssekunden
Nächster Artikel
DHfK Leipzig nach langem Kampf und hitziger Schlussphase in dritter Runde des DHB-Pokals

Die Zweitliga-Handballer des SC DHfK haben am Samstagabend deutlich beim ASV Hamm verloren. Alexander Feld (m.) war mit sechs Treffern Leipzigs bester Werfer.

Quelle: Martin Glass

Hamm/Leipzig. Vor allem die fehlende Durchschlagskraft im Angriff und ein starker Torsten Friedrich im ASV-Tor – immerhin schon 41 Jahre alt – ließen die DHfKler verzweifeln.

„Das waren von Anfang an zu viele Fehler auf unserer Seite. Auch wenn Hamm im Torhüterduell ein klares Plus verzeichnen konnte, haben wir im Angriff nicht konsequent genug abgeschlossen und uns allein in der ersten Halbzeit sieben technische Regelfehler geleistet“, erklärte ein enttäuschter Uwe Jungandreas nach dem Schlusspfiff. „Die Würfe aus dem Rückraum sind zu oft in der Torwartecke gelandet, wir haben einfach zu viele Chancen vergeben“, fügt der Coach hinzu. Ingesamt waren es gegen die Westfalen 24 Fehlwürfe, die am Ende für die Grün-Weißen zu Buche standen.

Bereits in der Anfangsphase leisteten sich die Sachsen leichtfertige Ballverluste im Angriff und lagen so schnell mit 2:6 zurück. Zwar kamen die Grün-Weißen dann auf 5:6 heran, wenig später stand es aber schon wieder 5:11. In der Folge gelang es dem SC DHfK nicht, den Rückstand aufzuholen. Einzig beim Spielstand von 13:15 kurz vor der Pause konnten Leipzigs Coach Jungandreas und die mitgereisten 30 Fans noch auf eine Wende hoffen. In der zweiten Hälfte bauten die Hausherren ihren Vorsprung aber weiter aus. Auch das Comeback von Kreisläufer Rico Göde, der nach langer Kreuzbandverletzung erstmals auf das Pakett zurückkehrte, änderte daran nichts mehr. Am Ende feierten die ASVler vor 1755 in der MaxiparkArena einen verdienten Sieg und schickten die Leipziger ohne Punkte nach Hause.

Auf den DHfK wartet nun am kommenden Mittwoch (20 Uhr) in der zweiten DHB-Pokalrunde beim Drittligisten ART Düsseldorf das zweite Auswärtsspiel in Nordrhein-Westfalen in Folge, ehe es am darauf folgenden Samstag (19 Uhr) in der heimischen Arena Leipzig in der 2. Handball-Bundesliga gegen die SG BBM Bietigheim geht.

Zudem sind die DHfK-Handballer am morgigen Sonntag beim REWE-Kinderfest auf dem Agra-Gelände in Leipzig präsent. Ab 15 Uhr schreiben die Grün-Weißen dabei Autogramme, zusätzlich ist Spiel und Spaß für die Jüngsten angesagt. Besucher können dabei Gutscheine für das Bietigheim-Spiel gewinnen, mit denen sie zwei Tickets zum Preis für eine Karte kaufen können.

Statistik: DHfK

(Tore/davon 7m)

:

Pulay (TH), Krechel (TH) – Dietzmann, Emanuel 3, Streitenberger,

Baumgärtel, Oehlrich 1, Binder 2, Boese 4, Jacob 5, Riehn 1, Prokopec 4/4, Feld 6, Göde 1

Hamm

: Storbeck (TH), Friedrich (TH) – Struck 1, Vrany, Simon 3, Wiegers 7, Schneider 2, Macke,

Hartmann 4, Paul 1, Orlowski 3, Dahlhaus 2, Pomeranz 11/4

rob / Martin Glass

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte