Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fünf deutsche Tennis-Damen in Nürnberg weiter

Tennis Fünf deutsche Tennis-Damen in Nürnberg weiter

Die deutschen Tennis-Damen tanken in Nürnberg weiter Selbstvertrauen für die French Open. Sabine Lisicki und Julia Görges schafften ebenso den Sprung in Runde zwei wie Mitfavoritin Laura Siegemund. Zwei einheimische Spielerinnen stehen sogar schon im Viertelfinale.

Nürnberg. Auch in Abwesenheit der angeschlagenen Angelique Kerber zeigen sich die deutschen Tennisspielerinnen beim Heimturnier in Nürnberg in guter Form.

In Laura Siegemund, Sabine Lisicki und Julia Görges schafften drei DTB-Damen der mit 250 000 Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung den Sprung in die zweite Runde. Anna-Lena Friedsam und Annika Beck erreichten sogar schon das Viertelfinale.

Friedsam zog mit 6:4, 6:3 gegen die Amerikanerin Christina McHale unter die letzten Acht ein und trifft dort auf Beck. Die an Nummer drei gesetzte Bonnerin bezwang Nicole Gibbs aus den USA 6:2, 6:1. Trotz des klaren Ergebnisses musste Beck wie zuvor schon Friedsam rund 1:20 Stunden für ihren Sieg arbeiten. Allein die ersten beiden Spiele in Becks Partie dauerten 20 Minuten.

Siegemund entledigte sich ihrer ersten Aufgabe indes im Eiltempo und gewann gegen die russische Qualifikantin Marina Melnikowa mühelos mit 6:1, 6:0. Lisicki setzte sich gegen die Spanierin Lara Arruabarrena mit 6:3, 6:4 durch. Görges bezwang Cristina Dinu aus Rumänien klar mit 6:1, 6:2.

Das Aus kam dagegen für Antonia Lottner. Die 19-Jährige verlor gegen die an Nummer sechs gesetzte Japanerin Misaki Doi trotz ordentlicher Leistung mit 3:6, 6:7 (8:10). Lottner war kurzfristig als sogenannter Lucky Loser für die Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands ins Hauptfeld gerutscht. Die an Nummer eins gesetzte Roberta Vinci startete erfolgreich ins Turnier. Die Italienerin gewann gegen Barbora Krejcikova aus Tschechien mit 6:2, 2:6, 6:3.

Lisicki zeigte sich nach ihrem problemlosen Weiterkommen erleichtert. "Ich habe nicht viele Matches in diesem Jahr gewonnen, das ist kein Geheimnis", sagte die Berlinerin. "Es war ein guter Test, und ich bin froh, dass ich ihn überstanden habe." Sie trifft jetzt auf Varvara Lepchenko aus den USA und hofft dabei auf ein weiteres Erfolgserlebnis. Es sei gerade keine einfache Zeit, meinte die Wimbledon-Finalistin von 2011. "Es braucht noch ein wenig, bis ich wieder in Topform bin. Ich arbeite mich Schritt für Schritt zurück."

Görges bot auf der Anlage am Valznerweiher eine souveräne Vorstellung und benötigte lediglich 52 Minuten für ihren Erfolg. Die Rumänin Dinu war kurz vor der Partie für die Lettin Anastasija Sevastova nachgerückt. "Das ist nie ganz einfach, aber man muss sich dann schnell umstellen", sagte Görges. Der inzwischen im benachbarten Regensburg wohnenden Fed-Cup-Spielerin gelang diese Umstellung. "Es war ein gutes, solides Spiel von mir." Sie bekommt es nun im Achtelfinale mit der Kasachin Julia Putinzewa zu tun.

Eilig hatte es in ihrer ersten Partie auch Siegemund. Die an Nummer zwei gesetzte Senkrechtstarterin der Saison konnte den Centre Court bereits nach 54 Minuten wieder verlassen. Die großen Erwartungen machten der Stuttgart-Finalistin nichts aus. Sie spielt jetzt gegen Mariana Duque Mariño aus Kolumbien.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr