Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grönefeld verliert Mixed-Finale in Wimbledon

Tennis Grönefeld verliert Mixed-Finale in Wimbledon

Tennisspielerin Anna-Lena Grönefeld hat mit ihrem Partner Robert Farah das Mixed-Finale in Wimbledon verloren und damit ihren dritten Grand-Slam-Titel verpasst.

Das deutsch-kolumbianische Duo zog gegen Heather Watson und Henri Kontinen aus Großbritannien und Finnland 6:7 (5:7), 4:6 den Kürzeren.

London. Die Verlierer erhielten insgesamt rund 58 000 Euro Preisgeld, die Gewinner das doppelte. Vor sieben Jahren feierte Grönefeld den Wimbledon-Sieg im Mixed gemeinsam mit Mark Knowles von den Bahamas. 2014 holte die Nordhornerin mit dem Niederländer Jean-Julien Rojer im Mixed-Wettbewerb bei den French Open ihren zweiten Grand-Slam-Titel.

Ihre Einzel-Karriere hat die 31-Jährige seit Jahren beendet. Nach schwierigen Zeiten entschied sich die einstige Weltranglisten-14., nur noch im Doppel anzutreten.

Einen Tag nach der Final-Niederlage von Angelique Kerber durfte Grönefeld direkt nach dem Herren-Finale auf dem Centre Court ran. Im Tiebreak holten die Nordhornerin und der Kolumbianer ein 0:5 auf, gaben den Tiebreak aber dennoch ab. Im zweiten Satz verlor Grönefeld ihr Aufschlagspiel zum 3:4. Die Vorentscheidung war gefallen.

Grönefeld steht auf der provisorischen Liste des Internationalen Tennis-Verbands (ITF) für die Olympischen Spiele in Rio. Die letzte Entscheidung über eine Nominierung trifft der Deutsche Olympische Sportbund am 12. Juli.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr